Amazon verkauft WikiLeaks-Daten

Letzte Woche sperrte Amazon die WikiLeaks-Server. Amazon betont dabei in einer Pressemitteilung, dass die Daten gegen die AGB verstoßen würden, weil WikiLeaks nicht die Rechte an den Daten hätte.

Gleichzeitig hat Amazon in Groß-Britannien das hier im Angebot:

Absurd? Ja, absolut. Entweder hat das noch niemand gemerkt, oder aber es steckt irgendeine Absicht dahinter.

Als Autor wird Heinz Duthel angegeben. Duthel hat sich einen YouTube-Klon gebastelt und wenn er mal nicht gerade einen seiner zahlreichen politischen E-Books schreibt, dann schreibt er Bücher wie „Discovering Asian Women (1)“, „Lolitas“ oder „My Thai Angels. Noks, Toys and Piranhas“.

Wie man sieht, scheint Duthel also ein ganz seriöser Journalist zu sein, im Gegenteil zu WikiLeaks. Kein Wunder also, dass Duthel seine „Bücher“ verkaufen darf aber WikiLeaks aus der Amazon-Welt verbannt wird.

(Und wo wir gerade bei Amazon sind: Nicht nur Daniel Domscheit-Berg veröffentlicht im Januar ein Buch über WikiLeaks, zwei SPIEGEL-Redakteure haben ebenfalls ein Buch geschrieben. Zudem gibt es bei Amazon auch WikiLeaks-Unterstützer-Shirts. :-))

(via)

2 Gedanken zu “Amazon verkauft WikiLeaks-Daten

    • @Karina: Ob WikiLeaks wirklich die Rechte an den Dokumenten besitzt, würde ich so nicht behaupten. Die genaue Rechtslage der WikiLeaks-Dokumente ist bislang nicht geklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.