Google und das Bildformat WebP

Google hat letzte Woche ein neues Bildformat mit dem Namen WebP vorgestellt. Caschy hat das auch schon getestet. Das Bildformat von Google soll gleiche Qualität bringen und dabei eine kleinere Dateigröße haben.

Doch wird sich WebP wirklich durchsetzen können? Ich halte es für fraglich. Die Standard-Grafikformate im Internet sind JPG, PNG und GIF geworden. Vektorgrafiken (SVG) konnten sich nur bedingt für das Web durchsetzen. Ich glaube kaum, das ein neues Grafikformat da überhaupt eine Chance hat.

Vorallem frage ich mich, wofür eine niedrige Dateigröße nutzen soll: Sowohl Bandbreiten bei den ISPs als auch die Performance der Server wachsen stetig weiter, sodass Geschwindigkeitsoptimierung nur begrenzt interessant ist. Auch Speicherplatzmangel ist heutzutage kein Problem mehr, die Hoster bieten bereits vServer mit 100 GB und mehr für 30-50 €/Monat an.

Letztlich spielt auch die Formatunterstützung eine wesentliche Rolle. Grafikprogramme und Browser werden WebP sicherlich bald schon unterstützen (siehe bei Caschy), jedoch wird das bei alten Programmen nicht der Fall sein. Und wie wir wissen, gibt es immernoch genug Leute, die leider mit dem IE6 unterwegs sind.

Short-URL zu diesem Artikel: http://chriszim.com/?p=2364

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>