Geschützte Blogposts und ausgeblendete Videos nerven

Ich habe gerade mal wieder meinen Feedreader „abgearbeitet“. Irgendwie ist es derzeit so, dass ich einmal pro Woche reinschaue und dann auch mal fünf Stunden davor sitze (inkl. Podcasts runterladen). Das ist semi-professionell, aber irgendwie habe ich auch nicht so das Bedürfnis, täglich in den Feedreader zu gucken. Nunja, egal, es geht um was anderes.

Geschützte Blogpostings

Was ich nie verstehen werde und wo ich hoffe, dass WordPress diese Funktion auch mal rausschmeißt, sind die geschützten Blogpostings. Warum zum Kuckuck schreiben einige Blogger einen Artikel, den sie dann nur 4-5 Leuten zugänglich machen wollen, in ihr Blog? Leute, dafür gibt es E-Mails!

Allein die Überschrift teasert so dermaßen, dass man den Blogger gleich nerven will, dass er das Passwort rausrückt. Also lasst den Scheiß, okay? Danke.

Ausgeblendete Videos

Ganz toll sind auch diejenigen, die Videos posten und sich darüber schlapp lachen, gleichzeitig aber die Videos im Feed mit einem Hinweis wie

[Im Feed kann dieses Video nicht angezeigt werden.Klicke zum Blogeintrag um das Video anzusehen.]

ersetzen. Leute, wenn ihr so geil darauf seid dass diese Postings auf eurem Blog angesehen werden, könnt ihr euren Feed auch gleich kürzen. Oder ganz abschaffen. Leserunfreundlich sind alle drei Arten, von daher ist es egal, welche ihr wählt. Ihr zwingt den Leser zu einem Klick, obwohl genau das nicht der Sinn von einem Feed ist.

Vorschriften

Eigentlich bin ich jemand, der es verteufelt, wenn mir andere Vorschriften machen wollen, vorallem beim Bloggen. Aber zum Kuckuck nochmal, diese Basics sollten eigentlich alle beherzigen, wenn sie wollen, dass ihr Content auch von vielen gelesen wird. Für mich sind obrige Dinge nämlich Gründe, weshalb ein Blog direkt wieder aus dem Feedreader fliegt. Und wahrscheinlich bin ich da nicht der einzige, der so handelt.

Was mich aber beruhigt und hoffen lässt: Solche Feeds kommen meist von den Bloggern, die unten ein „©“ samt meterlangem „Fingerprint“ in den Feed reinhauen, gleichzeitig aber z.B. urheberrechtlich geschützte Agenturbilder kopieren und bloggen (natürlich ohne Erlaubnis). Das sind also die Blogger, die das Internet auch nur halb verstanden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.