Warum Wikipedia kein Weltkulturerbe werden sollte

Wikipedia will Weltkulturerbe werden. Das ging in den letzten Monaten schon mehrmals durch die Medien, doch nun hat der Wikimedia-Verein eine Petition gestartet. Ich werde diese aber aus gutem Grund nicht unterzeichnen.

In der Petition steht:

Angefangen hat alles mit einer einfachen Idee: „Was wäre, wenn das gesamte Wissen der Menschheit jedem frei zugänglich wäre?“ Aus dieser zunächst utopisch klingenden Idee hat sich in den vergangenen 10 Jahren nicht weniger als die größte Wissenssammlung der Menschheitsgeschichte entwickelt. Unabhängig, frei zugänglich und nicht kommerziell.

Wikipedia ist mit dieser Leistung Vorreiter eines Kulturwandels, denn Wikipedia hat die uralte Tradition des Austauschs von Wissen in das neue, digitale Zeitalter überführt. So ist ein in der Kulturgeschichte bisher einzigartiger Ort des Wissensaustauschs entstanden.

Achja, wenn dem doch wirklich so wäre. Wie viele gute Wikipedia-Artikel wurden alleine in den vergangenen Monaten schon gelöscht? Ich rede nicht von Unsinns-Artikeln sondern von wirklich guten Artikeln, die lediglich an der Relevanz-Hürde gescheitert sind.

Wenn die Wikipedia als Weltkulturerbe gelten will, dann sollte sie verdammt nochmal auch endlich die Relevanz-Hürden niedriger hängen und wirklich das „gesamte Wissen der Menschheit“ (sic!) zulassen – und zum gesamten Wissen der Menschheit gehören eben auch Sachen, die den Wikipedia-Admins irrelevant vorkommen mögen. Dennoch zählt auch dieses Wissen.

Solange die Relevanz-Hürden weiterhin gute Artikel in der Wikipedia verhindern und die Lösch-Admins wie aufgescheuchte Hühner rumrennen und Artikel für Artikel löschen, kann ich unmöglich dafür sein, dass Wikipedia zum Weltkulturerbe wird.

Und deshalb sollte die Wikipedia auch kein Weltkulturerbe werden: Das gesammte Wissen der Menschheit ist dort gar nicht sondern nur das Wissen, welches mal als relevant genug festgelegt wurde.

Ob die Petition wirklich erreichen kann, dass die Wikipedia zum Weltkulturerbe ernannt wird, steht natürlich auch nochmal auf einem ganz anderen Blatt. Ich habe da so meine Zweifel. Es wäre natürlich schon lustig, wenn ausgerechnet die Wikipedia an der Relevanz-Hürde der UNESCO scheitern würde. :-)

6 Gedanken zu “Warum Wikipedia kein Weltkulturerbe werden sollte

  1. Seh ich genauso. Ich habe lange Zeit intensiv in der Wikipedia mitgearbeitet abermittlerweile eine etwas längere Pause eingelegt, weil mir die ewigen unnützen Löschaktionen tierisch auf den Senkel gegangen sind. Ich sehe keinen Grund, warum man nicht auch weniger relevante Artikel behalten sollte. Schadet doch niemandem – und erst recht nicht dem Ansehen der Wikipedia, welches durch das Verhalten der Admins bereits vollkommen vernichtet worden ist.

    • @chika-chaaan: Jo, mir gehen die Löschdiskussionen auch auf den Senkel. Vorallem wenn es nur an den Relevanz-Kriterien hängt und der jeweilige Artikel ansonsten einwandfrei passt und inhaltlich richtig ist. Wenigstens gibt es einige „Rettungswikis“, aber das ist natürlich auch nicht das wahre, denn die meisten Leute gucken halt in der Wikipedia nach.

      @Tilman: Ja, leider muss man da sagen. Und Dankööö für’s flattrn. ;)

  2. Das Problem ist: wie unterscheidest Du Wissen von Halbwissen, Unwissen, Gerücht und Unterstellung und machst das für jeden einsehbar?

    • @Torsten: Das ist kein Problem, schließlich wird oft genug darauf verwiesen, dass man nach Möglichkeit alles belegen sollte, was man in einem Artikel schreibt.

      Aber solche Artikel gibt es ja auch: 100%tig belegter Inhalt, dennoch laut Relevanz-Regeln zu unwichtig, um dieses Wissen in der Wikipedia zu behalten.

      Besonders lustig wird es dann bei Artikeln, für die bislang noch nichteinmal Relevanz-Regeln erarbeitet wurden (etwa bei Podcasts, die eine Mischung aus Hörfunk und Website darstellen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.