Missbrauch wegen fehlender Vorratsdatenspeicherung

Rainer Wendt, Vorsitzender der deutschen Polizei-Gewerkschaft, hat bei WDR 2 ein denkwürdiges Telefon-Interview gegeben, es ist hier kurrzeitig online (MP3).

Die Moderatorin fragt ihn nach einem Beispiel, wo die Vorratsdatenspeicherung fehlt. Wendt kommt natürlich mit der Kinderpornografie, im letzten Jahr konnten in NRW 172 Täter nicht ermittelt werden, weil die Vorratsdaten fehlten. Dann sagt er ernsthaft:

Und das schlimme daran ist, der Missbrauch geht weiter. Wir müssen den Kindern sagen: Ihr werdet auch in Zukunft weiter missbraucht, weil eine kleine Partei einen Parteitagsbeschluss durchsetzt.

Dieser Populismus ist einfach un-glaub-lich. m(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.