Googeln führt zu Anti-Terror-Einsatz

Aus der beliebten Reihe „Ich habe doch nichts zu verbergen“: Mann in den USA googelt auf dem Arbeitsplatz nach „pressure cooker bombs“ (Schnellkochtopf-Bombe) und „backpacks“ (Rucksack), der mittlerweile ehemalige Arbeitgeber meldet es der Polizei und die schickt eine Anti-Terror-Einheit an den Privatwohnsitz. Seine Ehefrau hat das hier verbloggt.

Money-Quote:

They mentioned that they do this about 100 times a week. And that 99 of those visits turn out to be nothing.

Die haben wöchentlich 100 solcher Fälle, wovon sich 99 als grundlos rausstellen.

Und sie schreibt, wenn sie in Zukunft einen Schnellkochtopf kaufen will, wird sie das nicht online machen. Willkommen in 1984.

UPDATE: Metronaut ergänzt, dass die Geschichte zuerst bezweifelt wurde weil sich niemand offiziell dazu äußern wollte, bis das Suffolk County Police Department eine Pressemitteilung mit einer Bestätigung der Story veröffentlicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.