Serien-Tipp: Lerchenberg [UPDATE]

Zum 50jährigen ZDF-Jubiläum hat dieses eine empfehlenswerte Comedy-Serie gedreht.

Die Handlung und die Dialoge bieten zahlreiche Witze, überwiegend über das ZDF selbst. Der Dauer-Kritikpunkt über die schlechten Sendeplätze für neue Formate („Wann laufen diese Nachwuchs-Dinger denn? Irgendwann gegen Mitternacht, wenn keiner guckt. Und wenn keiner guckt, ist es auch kein Fernsehen.“) ist ebenso drin wie Anspielungen auf aktuelle Geschehnisse, etwa beim Bestechungsversuch des Redaktionsleiters („Ich komme zwar vom KiKa, Frau äh…, aber so einfach ist das nicht.“).

Ebenfalls lustig ist die geheime „Giftliste“ in Folge 2, deren Passwort natürlich „aktenzeichenxy“ lautet. Auf der Giftliste stehen Prominente, die weder mit dem ZDF arbeiten noch auf deren Veranstaltungen gelassen werden dürfen. Neben Christoph Maria Herbst, Wolfgang Lippert, Thomas Gottschalk sowie Marianne und Michael steht dort auch Heinz Erhardt drauf („Na wer einmal drauf ist kommt so schnell nicht wieder runter.“).

Auch andere bekommen ihr Fett weg: Eine Rolle als Autist sei „doch geradezu der hundertprozentige Weg zum Deutschen Fernsehpreis“. Und selbst wenn ein Format wohl keinen Oscar gewinnen wird, „Grimme-Preis ist immer drin.“

lerchenberg-judith-und-billie

Der rote Faden der Serie besteht zum einen natürlich darin, dass Redakteurin „Billie“ ein passendes Format für Alt-Star Sascha Hehn finden muss, der scheinbar wirklich gar nichts kann – nicht mal kochen („Ich musste auch nicht Medizin studieren um einen Oberarzt zu spielen.“). Zum anderen gibt es, wie in allen Serien, die zwischenmenschlichen Beziehungen unter den Protagonisten – Liebe, Neid und Missgunst.

Über die Schauspieler lässt sich auch nur gutes sagen: Die beiden Hauptrollen, Eva Löbau als gebeutelte Redakteurin Sybille „Billie“ Zarg (Foto oben, rechts) und Cornelia Gröschel als attraktive Volontärin Judith Kleine (Foto oben, links), überzeugen ebenso wie ihre Kollegen in den Nebenrollen. Der Soundtrack hat mir auch gefallen. An einigen Stellen merkt man jedoch die Schnitte.

Am Ende ist immer noch kein Format für Sascha Hehn gefunden, er schlägt in der letzten Szene scherzhaft vor, er könne ja eine History-Show machen („Ich mein, Hitler geht doch immer. Und jetzt wo Guido Knopp in Rente ist…“) oder wieder aufs Traumschiff zu gehen („Natürlich nur als Kapitän.“). Da letzteres ja auch Realität ist, wird es wohl keine zweite Staffel geben, was ziemlich schade ist. Schließlich gibt es noch genug Formate, die man durch den Kakao ziehen kann.

lerchenberg-mainzelmaennchen

Ein Bonus zur Serie ist „Das Lächeln ist nur aufgemalt – Aus dem Tagebuch eines Mainzelmännches“, eine Mockumentary, die zeitlich etwa kurz nach der Mitte in der vierten Folge anzusiedeln ist. In den knapp 27 Minuten wird gezeigt, dass „Billie“ nun zu den Mainzelmännchen versetzt wurde („Wir bestrafen hier nicht beim ZDF, was soll denn das für ne Vorgehensweise sein?“). Hier werden die Mainzelmännchen – pardon, „Walker-Artists“ („Man ist das Gesicht des ZDFs“) – auf den Arm genommen, „Billie“ muss als fauler Anton eine Grundausbildung zum Mainzelmännchen machen und danach in dem Kostüm rumlaufen.

(Screenshots: ZDF)

UPDATE: Ich schrieb zuerst, dass die Folgen auf der DVD etwa 8 Minuten länger seien als in der ZDFmediathek. Laut der Produktionsfirma ist die DVD-Längenangabe aber „vielleicht etwas großzügig“, die Folgen sind sowohl im TV wie auch in der Mediathek und auf DVD gleich lang.

2 Gedanken zu “Serien-Tipp: Lerchenberg [UPDATE]

  1. Interessanter Artikel. Das Lob für Lerchenberg halte ich auch für berechtigt. Lange waren Sitcoms aus Deutschland tot. Abgesehen von Pastewka und Stromberg natürlich. Deswegen begrüße ich den Vorstoss des ZDFs wieder auf gut gemachte Sitcoms zusetzen. Mit Lucas und Salto Postale hatten sie mal die Marktführerschaft darin. Vielleicht bald wieder.

    Das mit der ungeschnittenen Version auf DVD glaube ich nicht. Das ist nicht üblich in der Branche. Zum einen sind es exakt 100 Minuten, was auf eine Schätzung hindeutet (4x 25). Zum anderen kann da auch das Bonusmaterial mit einberechnet sein.

    Ansonsten Top Artikel.

    • @Torre: Danke fürs Lob. Mittlerweile hab ich ein Update dazu, laut der Produktionsfirma sind die Folgen sowohl auf DVD als auch in der Mediathek gleich lang und die DVD-Angabe ist nicht hundertprozentig richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.