FDP: Lambsdorffs Onlinewahlk(r)ampf

Wie sieht das Twitter-Profil des EU-FDP-Spitzenkandidaten Alexander Graf @Lambsdorff wohl aus, knapp einen Monat vor der Europawahl 2014? So:

Screenshot vom Twitter-Profil

Exakt 0 Tweets, dementsprechend gerade mal 296 Follower. Auch ein blaues Häkchen fehlt, jedoch wird der Account mehrmals von dem offiziellen FDP-Twitter-Account erwähnt, zum Beispiel hier oder hier (ja, großer zeitlicher Abstand, der Lindner wird weitaus häufiger von der FDP angetwittert).

Verwirrend ist, dass Lambsdorff auf seiner EU-Abgeordnetenseite einen ganz anderen Account angibt, nämlich @Lambsdorff_live. Dort ist (derzeit) nichts. Allerdings ist auf der EU-Seite auch die Facebook-Seite falsch, vermutlich hat da jemand das Update vergessen. Ob die wenigstens die E-Mail-Adressen aktuell halten? Egal.

Auf seiner richtigen Facebook-Seite ist Lambsdorff (oder seine Mitarbeiter) jedenfalls weitaus aktiver. Nun könnt ihr das Popcorn rausholen und dieses Posting einfach mal ein bisschen sacken lassen:

Screenshot von einem Facebook-Beitrag

Lambsdorff postet auf Facebook, dass EU-SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz eine Datenkrake sei, weil der sein EU-Twitter-Profil für den Wahlkampf nutzt. Ein Datenkraken-Vorwurf. Gepostet auf Facebook. Das kann man eigentlich nur noch toppen, wenn man einen Anti-NSA-Spruch als Titelbild verwenden würde. Oh, äh … m)

Screenshot vom Facebook-Titelbild mit dem Spruch Freies Netz statt Schnüffelei

(Keine Sorge: Ich bin über unsere Parteien zwar gerade etwas verzweifelt, aber es ist noch nicht so schlimm, dass ich ernsthaft in Erwägung ziehen würde, die Witzpartei FDP zu wählen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.