Fragen zu browsersicherheit.info

Seit Mittwoch zeigen gmx.net und web.de bei Besuchern mit Adblockern einen Warnhinweis im Stil einer Browser-Warnmeldung an. Wer darauf klickt, gelangt auf die Seite browsersicherheit.info, wo empfohlen wird, „seitenmanipulierende“ Browser-Addons zu löschen – darunter auch mehrere Adblocker. Als ich davon bei Fefe las habe ich mich mal an die Pressestelle von GMX gewandt und dort 11 Fragen eingereicht.

browsersicherheitinfo

Als Antwort hat man mir eine Zusammenfassung geschickt, in der zunächst grob wiederholt wird, was schon in dem Computerbild-Artikel steht und auch gegenüber heise geäußert wurde. Und dann geht der Pressesprecher tatsächlich auf drei meiner Fragen ein – zunächst die Fragen (Vorweg: GMX, Web.de und Browsersicherheit.info gehören alle zur „1 & 1 Mail & Media GmbH“, welche wiederum United Internet gehört):

7. Auf die Seite gelangen GMX- und Web.de-Nutzer, indem ein Hinweis eingeblendet wird, der wie ein echter Browser-Hinweis aussieht. In Wirklichkeit wird der Hinweis jedoch nicht vom Browser, sondern durch die 1 & 1 Mail & Media GmbH erzeugt. Warum wird der Hinweis nicht in anderen Farben dargestellt, sodass eine solche Verwechslung ausgeschlossen ist?

8. Warum ist der Link zum Impressum in einem Hellgrau, wodurch der Link für den Nutzer schwer erkennbar ist?

9. Warum ist kein Firmen-Logo auf der Seite zu sehen?

Und hier nun die Antwort:

Sicher hat in der Darstellungsweise des Sicherheitshinweises zunächst der Hinweis auf den Absender gefehlt. Dies haben wir überarbeitet und zeigen jetzt ganz klar GMX und WEB.DE als Absender des Warnhinweises. Die Website www.browsersicherheit.info ist hingegen bewusst neutral gewählt, weil es eine übergreifende Aktion ist, auf die weitere Partner verlinken können.

„Ganz klar“ soll der Absender nun sein? Gut, mittlerweile steht „GMX“ bzw. „WEB.DE“ vor dem Hinweistext – doch an dem Layout hat sich rein gar nichts geändert, sodass die Verwechslungsgefahr immer noch besteht (Klick zum Vergrößern):

gmx-browserhinweisvergleich-640x96

Dass sich weitere Partner dieser meiner Meinung nach obskuren Aktion anschließen werden, halte ich für Träumerei. Aber wer weiß, bei Bullshit made in Germany haben sich die Telekom und mittlerweile auch Freenet angeschlossen.

Auf die Frage

4. Auf der Liste wird vor sogenannten Adblockern gewarnt. Was sagen Sie dazu, dass bei Nutzern der Eindruck erweckt werden kann, dass dies aus rein wirtschaftlichen Gründen der 1 & 1 Mail & Media GmbH getan wird (mehr angezeigte Anzeigen bei GMX, Web.de etc.)?

habe ich zwar keine Antwort erhalten, aber bei heise wird ein anderer 1&1-Sprecher zitiert, der folgendes sagt:

Ich finde, die Unterstellung, wir würden täuschen, geht zu weit

Das finde ich nicht, denn immerhin sind fast die Hälfte der gelisteten Plugins Adblocker. Zudem dürfte jedem Adblock-Nutzer klar sein, dass das Addon die Seite verändert – indem die Werbung unterdrückt wird.

Offene Fragen

Zur Transparenz veröffentliche ich hier nun alle weiteren Fragen, auf die der Pressesprecher in seiner Zusammenfassung keine Antwort gegeben hat. Ich habe angefragt, ob diese Fragen nun alle offen bleiben, aber noch keine Antwort erhalten. Vielleicht meldet sich der Pressesprecher ja nochmal und will doch noch zu der einen oder anderen Frage Stellung nehmen.

1. Welche Kriterien gibt es, anhand derer überprüft und entschieden wird, ob ein Browser-Addon auf die Liste [1] kommt?

2. Wer führt diese Überprüfung durch?

3. Werden die Browser-Hersteller um Informationen/Stellungnahmen gebeten?

5. Unter „Pressestimmen“ [2] wird neben einem Computerbild-Bericht auch Berichte von GMX [3] und Web.de [4] angezeigt und daraus zitiert. Halten Sie es nicht für problematisch, wenn eine durch die 1&1 Mail & Media GmbH betriebene Seite mit Pressestimmen untermauert wird, welche von der gleichen Firma erstellt wurden?

6. Die beiden Berichte von GMX und Web.de sind zudem vom gleichen Autor geschrieben und auch der Text ist gleich. Wieso wird der Artikel trotzdem doppelt als „Pressestimme“ beworben, wo es sich doch um den gleichen Text handelt?

10. Ist es Absicht, dass die Seite von Chrome-Nutzern für eine Einstellungsseite gehalten werden kann (ähnliche Farben, Design etc.)?

11. Warum setzt die 1&1 Mail & Media GmbH solche Mittel ein, die man eher von unseriösen Seiten kennt? Hat die 1&1 Mail & Media GmbH nicht Angst, dass GMX und Web.de durch diese Mittel selbst für unseriös gehalten werden?

Außerdem habe ich in der Nachfrage noch eine weitere Frage gestellt:

Warum wurde „Pressestimmen“ mittlerweile in „Hintergrundberichte“ geändert?

(Screenshots: browsersicherheit.info / gmx.net)

3 Gedanken zu “Fragen zu browsersicherheit.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.