ÖPNV in Wuppertal

Neulich bin ich mit dem ÖPNV in Wuppertal gefahren. Mal abgesehen davon, dass der Hauptbahnhof derzeit einer Baustelle gleicht und die Haltestelle-Ansagerin im Bus unfreundlicher wirkt als die Stimme bei der Rheinbahn, scheinen auch die Mitarbeiter nicht die freundlichsten zu sein.

Die Busse, zumindest die neueren, sind ja mittlerweile am Eingang vorne aufgeteilt: Links für die Abo-Ticket-Inhaber, rechts für diejenigen, die noch ein Ticket kaufen müssen. Da ich seit einigen Monaten wieder ein Abo-Ticket habe, stieg ich links ein – obwohl ich diesmal ein A-Ticket kaufen musste.

Den Wunsch geäußert und das Geld schon am rausholen, wies mich der Busfahrer mit energischem Ton darauf hin, dass ich hätte rechts einsteigen sollen, damit die Leute mit Abo-Ticket vorbei könnten. Hinter mir befand sich allerdings lediglich ein Rentner, der dies jedoch direkt zum Anlass nahm, sich von hinten an mir vorbei zu drücken, natürlich nicht ohne mit seinem Behindertenausweis in die Richtung des Fahrers zu wedeln. Die fünf Sekunden warten wären ja auch zuviel gewesen.

Während sich der Rentner einen Sitzplatz suchte, reichte mir der Fahrer das fertige Ticket. Und ließ es (meiner Meinung nach) absichtlich hinfallen, was er mit einem „Ups“ kommentierte und dabei ein Lächeln im Gesicht hatte. Als ich mich nach dem Ticket bückte kam noch ein „Gehts?“ hinterher. Ich verkniff mir eine Antwort, eine Anzeige wegen Beleidigung wollte ich nun nicht auch noch kassieren.

Spitzenpersonal haben die WSW da. Glücklicher Weise konnte ich den Bereich meines Abo-Tickets ändern, da ich nun eine Weile öfters in Wuppertal sein werde. Somit kann ich beruhigt links einsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.