#mundaufmachen (mit Transkript)

Joko und Klaas haben sich dem Aufruf von Anja Reschke angeschlossen und ein klares Statement zum Fremdenhass abgegeben. Natürlich schwingt da auch ein bisschen Werbung für Circus Halligalli mit, aber hauptsächlich sagen sie ganz klar, was sie von „besorgten Bürgern“ halten. Ein gutes und richtiges Statement, das man nur weiterverbreiten kann.

(Direktlink)

Hier das Transkript (mit ergänzenden Links):

Joko: Leute, die Sommerpause neigt sich dem Ende entgegen und in den knapp zwei Monaten, in denen wir jetzt nicht auf Sendung waren, ist einiges passiert. Jeder, der sich in den letzten Wochen und Monaten mal auf Facebook, Twitter oder andere soziale Netzwerke gewagt hat, wird mit mehr oder weniger offenem Hass gegenüber Flüchtlingen konfrontiert. Wir haben lange diskutiert, obs unsere Aufgabe ist, uns dazu zu äußern, und ehrlich gesagt sprachen die Fakten erstmal dagegen. Er ist der Typ, der sich mal einen Donut in die Stirn hat spritzen lassen, mir wurd mal der Mund zugenäht

Klaas: Und du hast dich wochenlang mit einer Socke unterhalten.

Joko: Ja, auch das. Und natürlich sind wir jetzt mit diesem Arbeitszeugnis relativ ungeeignet, hier die Moralkeule zu schwingen und anderen zu sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben. Auf der anderen Seite haben wir aber auch 1,7 Millionen Facebook-Fans, 800.000 Follower auf Twitter und jede Woche rund eine Million Zuschauer. Uns sehen, hören und lesen also eine passable Menge an Menschen, von der leider auch ein Teil zu der erbärmlichen Minderheit gehört, an die der folgende Kommentar gerichtet ist.

Klaas: Sehr geehrte „ich bin zwar kein Nazi, aber“-Idioten, diplomierte Wahrheitskenner, Hobbyprovokateure und Intelligenzflüchtlinge. Ihr scheut euch nicht wie all die anderen Waschlappen, die Wahrheit auszusprechen. Ihr denkt, ihr gehört tatsächlich zu den wenigen, die sich trauen, den Mund aufzumachen. Ihr faselt von Wirtschaftsflüchtlingen, Sozialschmarotzern, Überfremdung und habt nen paar Daten und SPIEGEL-Artikel auswendig gelernt, die eure Dummheit irgendwie mit sogenannten Fakten untermauern sollen. Ihr fühlt euch als Patrioten, als die Stimme des Volkes, die das Kind beim Namen nennt und den Finger in die Wunde legt. Political Correctness ist euer Feindbild, denn ihr schwimmt gegen den Strom. Ihr lasst euch nichts diktieren, schon gar nicht von der Lügenpresse, selbsternannten guten Menschen, Till Schweiger oder noch viel schlimmer, von uns.

Früher war man Punk, wenn man provozieren wollte, heute ist man Patriot. Aber: Nennt euch wie ihr wollt, und fühlt euch ruhig wie William Wallace persönlich. Ihr bleibt erbärmliche Trottel, die sich auf Kosten der Ärmsten der Armen profilieren wollen.

Joko: Kann sein, dass wir einfach akzeptieren müssen, dass euch Idioten gibt. Facebook verwechselt ganz ähnlich wie ihr Rassismus mit Meinungsfreiheit und sperrt nach wie vor lieber ein paar Titten als euren geistigen Dünnpfiff. Wir wissen auch, dass ihr euch weder von Argumenten, Anstand oder Menschlichkeit davon abhalten lasst, Sachen, wie diese hier zu posten.

Klaas: Aber denkt nicht, dass ihr die Mehrheit seid, uns eure Fakten interessieren oder wir eure plumpen Provokationen nicht durchschauen. Ihr seid die Dummheit. Das schwächste Glied in der Kette. Die Peinlichkeit, die eine Demokratie, eine Fernsehshow oder eine Facebookseite wohl leider ertragen muss. Keine Sorge, wir machen uns auch keine Illusion, dass wir euch mit unserem Gutmenschentum überzeugen können oder wir euer Testesterongefasel ab jetzt nicht mehr in unseren Kommentarspalten finden werden. Ihr werdet auch weiterhin Dummheit mit Meinungsfreiheit verwechseln. All jene verspotten, die sich über euch aufregen, euch als die Sperrspitze einer Revolution fühlt und unser Land am Ende hässlicher machen, als es ist.

Joko: Früher oder später wird euer Zwergenaufstand abgeblasen. Ihr packt eure Fackeln ein und lungert nachts nicht mehr vor Flüchtlingsheimen rum. Vielleicht werdet ihr erwachsen, kommt zur Besinnung und schämt euch ein Leben lang für diesen Sommer. Oder ihr landet im Nachmittagsprogramm von RTL. So ist das Leben, das können und wollen wir gar nicht beeinflussen, wir wollen nur eins: Weder euch noch irgendjemanden unserer Zuschauer im Unklaren lassen, wie wir über euch denken.

Klaas: Entfolgt uns bei Twitter, entfreundet uns bei Facebook, überzieht uns mit einem Shitstorm, boykottiert unsere Shows und schreibt, wie unlustig wir sind oder schon immer waren, denn keine Fernsehquote, kein Shitstorm kann jemals so schlimm sein, wie der Applaus von Leuten, die auch dann laut klatschen, wenn ein Flüchtlingsboot mit 800 Menschen im Mittelmeer versinkt.

Joko: Refugees Welcome!

In dem Video wurden auch immer wieder entsprechende Hasskommentare eingeblendet, welche ich bewusst nicht transkribiert habe.

Bei 1LIVE (bzw. hier auf Soundcloud) gibt es auch noch ein kurzes Audio-Interview mit Klaas dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.