Zivilpolizisten bestätigen Polizeigewalt am 1. Mai

Hat es sowas schonmal in der Geschichte der Polizeigewalt gegeben? Zwei Polizeibeamte, die am 1. Mai in zivil unterwegs waren, haben ihre Kollegen angezeigt:

Zwei Angehörige einer Einsatzhundertschaft der Berliner Polizei haben heute Strafanzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt gegen Angehörige einer anderen Einsatzhundertschaft erstattet. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurden sie am Abend des 1. Mai gegen 22 Uhr 45 in bürgerlicher Kleidung im Bereich des Kottbusser Tores eingesetzt, als sie plötzlich von Pfefferspray getroffen und durch Faustschläge im Gesicht verletzt wurden.
Die beiden Polizisten traten anschließend aufgrund von Augenreizungen und Prellungen vom Dienst ab.
In diesem Zusammenhang sollen weitere sechs Polizeibeamte durch Reizgaseinwirkungen verletzt worden sein. Das Strafermittlungsverfahren wird durch die zuständige Fachdienststelle des Landeskriminalamtes mit Priorität bearbeitet.

Bingo! Interessant wäre jetzt natürlich noch, ob diese Zivilpolizisten auch gleichzeitig Agent Provocateur waren wovon die Hau-Drauf-Polizisten nichts wussten, das würde das Bild eigentlich nur noch richtig schön abrunden. :-)

Zum Kottbusser Tor empfehle ich auch nochmal das Timelapse-Video.

Bahn zahlt 25 Euro für's Aussteigen

Service-Offensive der Bahn:

Am Karfreitag hat die Bahn mit Gutscheinen über 25 Euro viele Fahrgäste aus einem überfüllten IC-Zug in Münster gelockt. Auch die Bundespolizei stand bereit, um bei der teilweisen Evakuierung des Zuges von Frankfurt am Main nach Westerland auf Sylt zu helfen. Der IC 2310 sei „hoffnungslos überfüllt“ gewesen und habe aus Sicherheitsgründen in Münster stoppen müssen, sagte ein Sprecher der Bahn.

Das sollten sie auch bei den Regio-Bahnen mal machen. Aber dann wären die ja schnell pleite, so überfüllt wie die Züge regelmäßig sind. :-)