Spenden für Afrika?

Derzeit ist die Hungersnot in Afrika in aller Munde und man kann sich vor Spendenaufrufen kaum retten, selbst Stefan Niggemeier ruft dazu auf.

Bevor ihr spendet, solltet ihr euch jedoch diesen knapp einstündigen Beitrag (MP3) von hr2 der Tag anhören. Plot:

In Somalia bahnt sich eine große Katastrophe an. Zwölf Millionen Menschen könnten von Hunger bedroht sein. Das ist die schlechte Nachricht. Nun die noch schlechtere: Jede Hilfe ist eine glänzende Einkommensquelle für die radikalislamischen Milizen im Land. Also für die Schuldigen. Die sacken große Teile der Hilfsgüter ein, verlangen Wegzoll von den Helfern, gelegentlich nehmen sie sie als Geiseln. Was also tun? Keine Spenden mehr? Das wäre ziemlich unchristlich. Also doch lieber militärisch eingreifen? Gab es schon und ist jämmerlich gescheitert. DER TAG über eine absehbare Katastrophe.

In dem Beitrag wird gesagt, dass die Weltbank schätzt, dass 75% der Hilfen aus den 80er Jahren an die Clans gingen, also nur ein Viertel der Hilfen auch bei den Bedürftigten angekommen sind.

Auf der anderen Seite sagt ein Sprecher von „Brot für die Welt“, dass die mit einer Hilfsorganisation vor Ort zusammenarbeiten und angeblich keinerlei Gelder oder Hilfsgüter an die Clans gehen sondern alles zu 100% an die Opfer. Hierbei bleibt unerwähnt, dass „Brot für die Welt“ im vergangenen Jahr über 4,795 Millionen Euro für Werbung, über 3,19 Millionen Euro für Verwaltung und exakt eine Million Euro für eine Stiftungsgründung ausgegeben hat.

Übrigens hat „Brot für die Welt“ eine Schwesterorganisation, die „Diakonie Katastrophenhilfe“, welche scheinbar (ebenso wie die „Aktion Deutschland Hilft“) Spenden-Werbung bei Google AdSense gebucht hat. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass Google denen sowas sponsort. Die Werbe-Ausgaben der „Diakonie Katastrophenhilfe“ lagen im letzten Jahr bei über 2,18 Millionen Euro.

Irgendwie bin ich bei solchen Spendenorganisationen immer skeptisch, bei der Clan-Situation in Afrika umsomehr. Und ihr? Lieber ein bisschen Hilfe, auch wenn von eurer Spende 20, 30, 50% an die Clans gehen oder lieber gar nicht spenden?

Bald .ss als Domain?

Es ist ja schön, dass der Süd-Sudan nun ein eigener Staat ist. Weil die natürlich auch ins Internet wollen, haben die sich jetzt auf die .ss-ccTLD beworben. Ob sie die kriegen, werden IANA und ICANN entscheiden.

Ich hoffe mal, dass da genug politischer Druck ausgeübt wird, damit dieses Fass nicht aufgemacht wird. Wie Dennis Morhardt passend twitterte:

Da freuen sich die Fans der waffen.ss :/

Das muss ja echt nicht sein, wobei es mit .kz für Kasachstan ja auch schon eine potentielle Nazi-Domain gibt. Mir würde spontan auch keine alternative Domain für den Süd-Sudan einfallen, aber trotzdem muss .ss nicht sein (google.ss, amazon.ss usw.).