Bundeshomöopathiekreuz

Das Bundesverdienstkreuz ist dann auch nichts mehr wert: Ein Arzt (srsly?) bekommt das Bundesverdienstkreuz, weil er sich für Homöopathie eingesetzt hat.

Money-Quote in der kurzen Vita:

Ferner hat sich Dr. Springer auch in der homöopathischen Aus- und Weiterbildung in bemerkenswerter Weise verdient gemacht. 1985 war der Mediziner Mitbegründer des jährlich stattfindenden Dreimonatskurses, bei dem Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker in klassischer Homöopathie ausgebildet werden.

Und dafür, dass der also ernsthafte Mediziner zu den Pseudoheilmethoden der Homöopathie gebracht hat, kriegt der ein Bundesverdienstkreuz! Verliehen wurde das übrigens vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, also fallen sogar die Behörden auf den Homöopathie-Kram rein.

DRadio Kultur Reportage über Esoterik

Bei Deutschlandradio Kultur gibt es eine etwa 20minütige Reportage mit dem Titel „Teurer Trost: Der Esoterikmarkt boomt“.

Claudia van Laak war für die Reportage unterwegs in der Berliner Esoterikszene – es ist die größte Deutschlands. Denn nirgendwo ist der Markt gewinnbringender als in anonymen Großstädten.

Die Reporterin hat sich dort mit einer Geschädigten getroffen und Questico sowie eine Esoterikmesse besucht. Höhepunkt ist eine polnische Heilerin auf einem Esoterik-Treffen, die per Fernheilung Menschen gesund heilen will.

Ein schöner Einblick in diesen Pseudomittel-Markt, den ihr euch mal anhören solltet.

Esoterik: Hallo Piratenfraktion

Hallo Piratenfraktion,

ich komme zwar nicht aus Berlin, aber natürlich seid ihr die Beta-Version dessen, was uns in anderen Bundesländern und auch auf Bundesebene erwarten wird, wenn die Piraten in die Landtage und in den Bundestag einziehen sollten.

Es ist wirklich unfassbar, dass ihr euch hinter eine Esoterikerin stellt, die ihre sinnlosen Methoden als Heilpraktikerin weiterverbreitet. Während die Piraten sich – meiner Meinung nach vollkommen richtig – gegen Rechtsextremismus (was macht eigentlich Bodo Thiesen?) und gegen Scientology ausgesprochen haben, stellt ihr euch hinter Leute, die mit ihren falsch versprechenden Methoden wichtige ärztliche Behandlungen blockieren.

Nehmen wir mal das Beispiel des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs. Er hat auf Alternativmedizin vertraut und seinen Krebs mit Fruchtsäften und Akupunktur, satt einer notwendigen Operation bekämpft. Als ihn seine Familie und Freunde neun Monate später zur Operation überreden konnten, war es schon so spät, dass die Ärzte den Tumor nicht mehr vollständig entfernen konnten.

Steve Jobs ist ein gutes Beispiel, wie gefährlich die Alternativmedizin ist, wenn man vollends von dieser überzeugt ist. Es kann nicht im Sinne der Piratenfraktion sein, dass solche Lehre weiterverbreitet wird und dadurch womöglich noch weitere Menschen in Lebensgefahr gebracht werden oder wie im Falle von Steve Jobs zu einem schnelleren Tod führen.

Mit eurer Stellungnahme stellt ihr euch hinter diejenigen, die solche Methoden propagieren. Ist das wirklich euer ernst? Ich dachte, ihr wolltet anders sein als die ganzen Alt-Parteien, bei denen sicherlich viele Eso-Spinner mitwirken (Florian Freistetter hat schon eine Eso-OB-Kandidatin der Grünen gefunden).

Eins noch, ihr begründet euren Rückhalt damit, dass ihr die Heilpraktikerin solange anstellen wollt, wie ihre Ansichten nicht die Arbeit für die Fraktion behindern. Das ist ein schwaches Argument, denn mit dieser Begründung könntet ihr jetzt auch Scientologen oder andere Sektenmitglieder einstellen.

Grüße,
Christian