De-Mail made in USA [UPDATE 2]

Die Bundesregierung beauftragt hin und wieder das IT-Unternehmen Computer Science Corporation (CSC) (Cache 1, Cache 2). CSC arbeitet auch für die CIA, das FBI und die NSA. Und was kriegen die Geheimdienste so?

Für die NSA programmierte die Firma unter anderem die Software „Trailblazer“, mit der der Geheimdienst Mobiltelefone und E-Mails ausspionieren und die gesammelten Daten auswerten konnte.

Hui. Und die deutsche Bundesregierung, was kriegt die so von CSC?
Weiterlesen

Washington Post im Angebot

amazon-washington-post-604x306

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat die Washington Post gekauft. Ich bin schockiert, dass diese traditionsreiche Zeitung nur läppische 250 Millionen Dollar wert sein soll. Immerhin erscheint die Post nun bald seit 136 Jahren und das bis heute. Durch die Watergate-Affäre ist dieser Betrag einfach nur ein Witz.
Weiterlesen

Googeln führt zu Anti-Terror-Einsatz

Aus der beliebten Reihe „Ich habe doch nichts zu verbergen“: Mann in den USA googelt auf dem Arbeitsplatz nach „pressure cooker bombs“ (Schnellkochtopf-Bombe) und „backpacks“ (Rucksack), der mittlerweile ehemalige Arbeitgeber meldet es der Polizei und die schickt eine Anti-Terror-Einheit an den Privatwohnsitz. Seine Ehefrau hat das hier verbloggt.

Money-Quote:

They mentioned that they do this about 100 times a week. And that 99 of those visits turn out to be nothing.

Die haben wöchentlich 100 solcher Fälle, wovon sich 99 als grundlos rausstellen.

Und sie schreibt, wenn sie in Zukunft einen Schnellkochtopf kaufen will, wird sie das nicht online machen. Willkommen in 1984.

UPDATE: Metronaut ergänzt, dass die Geschichte zuerst bezweifelt wurde weil sich niemand offiziell dazu äußern wollte, bis das Suffolk County Police Department eine Pressemitteilung mit einer Bestätigung der Story veröffentlicht hat.

Zitate aus der Beckmann-Sendung über PRISM

Ich schaue so gut wie nie Talkshows, aber die letzte Beckmann-Sendung „Der gläserne Bürger – ausgespäht und ausgeliefert?“ habe ich mir in der Mediathek angesehen (welche Idioten produzieren eigentlich Einspieler, die „aus rechtlichen Gründen“ online nur Audio-only sind?! Im Jahre 2013, wo nahezu jede Fernsehsendung mindestens zeitweise online gestellt wird?! Boar!).

Der Talk ist okay, Constanze Kurz kommt leider nur wenig zu Wort, dafür reden Frank Schirrmacher und Hans Leyendecker recht viel. Auch gab es in der Runde den Konsens, dass Snowden mehr oder weniger ein Held sei und über Gegen-Argumente wie „Ich hab doch nichts zu verbergen“ wurde gar nicht geredet. Spannend war die Sendung also nicht, trotzdem bin ich ganz froh, dass kein Politiker da war.

Fefe schrieb über die Sendung, sie sei „eine Goldgrube an schönen Zitaten“. Damit hat er recht. Und damit wir diese Zitate auch über die Depublizierung hinaus parat haben, habe ich hier mal einige notiert. Jeder Absatz ein Zitat. Viel Spaß.
Weiterlesen

"Bild: Wikimedia" *UPDATE*

Bettina „Twister“ Hammer, Bürgerrechtlerin und Autorin, hat bei Telepolis einen Beitrag über Kostüme in Comics geschrieben. Ich will nicht auf das inhaltliche eingehen, denn mir fiel beim Überfliegen des Artikels etwas ganz anderes auf.

Die Bilder im Artikel stammen aus der englischen Wikipedia. Das wäre kein Problem, wenn die ersten Bilder nicht lediglich mit „Quelle: Wikimedia“ und „Bild: Wikimedia“ betitelt wären. Die Urheber werden also nicht genannt, das lässt schon mal stutzig werden. Tatsächlich ist das erste Bild dann auch direkt „(c) 1941-2005 Marvel Characters, Inc. ALL RIGHTS RESERVED.“ und in der Kategorie „Non-free comic images“. Das Bild wurde also nicht von einem Urheber eingestellt, sondern von einem Nutzer und mit der in den USA zulässigen Fair-Use-Regelung in der Wikipedia genutzt, wie man unter dem Bild auch lesen kann. So verhält es sich auch bei einem weiteren Bild, welches „© Warner Bros., The CW Television Network, & DC Comics“ ist und ebenfalls dank Fair Use in der Wikipedia genutzt werden kann.

Der Haken dabei: In Deutschland gilt Fair Use nicht, somit darf man die Bilder natürlich nicht einfach so in Deutschland verwenden, schon gar nicht mit dem falschen Verweis „Bild: Wikimedia“. Bei den anderen Bildern ist wenigstens der Copyright-Inhaber genannt, ob die Verwendung damit legaler wird sei dahingestellt.
Weiterlesen