Links 10

DKultur: Es geht um Demokratie – und die Presse geht nicht hin
Seit Januar gibt es den Untersuchungsausschuss zur NSU, der sich alle 14 Tage trifft. Doch es gibt kaum Journalisten, die dort regelmäßig sind:

Dutzende überregionale Qualitätsmedien bedienen sich dieser Methode der Instant-Berichterstattung, die darin besteht, dass Schreibtischredakteure Fremdbotschaften wie Agenturmeldungen oder Pressemitteilungen des Parlaments zu Leitartikeln, Kommentaren und Analysen umschreiben. [...] Stell Dir vor, es geht um Demokratie, Freiheit und Sicherheit – und die Journalisten ziehen es vor, nicht hinzugehen!

randomhouse.de: Der WWF und Wilfried Huismann haben sich geeinigt
21 Änderungen hat Huismann und das Gütersloher Verlagshaus akzeptiert, damit es ab ungefähr Herbst 2012 eine Neuauflage von dem “Schwarzbuch WWF” geben kann. Die gerichtliche Auseinandersetzung ist damit vom Tisch. Die bisherige zwei Auflagen dürfen noch abverkauft werden.
Weiterlesen

Wegwerf-Produkte

Doku-Tipp: “Kaufen für die Müllhalde” (YouTube), ein ca. 75 Minuten langer ARTE-Film von 2010 über die “geplante Obsoleszenz”. Hersteller bauen in Produkten nämlich eine vorgebene Lebensdauer ein, damit der Verkauf gesteigert wird. Egal ob Glühlampen (Phoebuskartell), Autos, Strumpfhosen, Drucker, iPod-Akkus: Alles ist auf eine vom Hersteller vorgegebene Lebensdauer beschränkt, der dadurch produzierte Schrott wird in die Dritte-Welt-Länder (getarnt als Gebrauchtwaren) verschifft.

Ein Anhaltspunkt, wie lange etwas hält, ist die Gewährleistung. Bei den üblichen 3-Jahre-Garantie-Produkten kann es also sein, dass diese nach 3,5 Jahren kaputt gehen, weil der Hersteller es möchte und nicht, weil das Produkt nicht auch noch länger halten könnte. Drucker kann man mit einem Reset austricksen, die iPod-Jünger haben es da mit Drittanbieter-Akkus schwieriger.

Esoterik: Hallo Piratenfraktion

Hallo Piratenfraktion,

ich komme zwar nicht aus Berlin, aber natürlich seid ihr die Beta-Version dessen, was uns in anderen Bundesländern und auch auf Bundesebene erwarten wird, wenn die Piraten in die Landtage und in den Bundestag einziehen sollten.

Es ist wirklich unfassbar, dass ihr euch hinter eine Esoterikerin stellt, die ihre sinnlosen Methoden als Heilpraktikerin weiterverbreitet. Während die Piraten sich – meiner Meinung nach vollkommen richtig – gegen Rechtsextremismus (was macht eigentlich Bodo Thiesen?) und gegen Scientology ausgesprochen haben, stellt ihr euch hinter Leute, die mit ihren falsch versprechenden Methoden wichtige ärztliche Behandlungen blockieren.

Nehmen wir mal das Beispiel des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs. Er hat auf Alternativmedizin vertraut und seinen Krebs mit Fruchtsäften und Akupunktur, satt einer notwendigen Operation bekämpft. Als ihn seine Familie und Freunde neun Monate später zur Operation überreden konnten, war es schon so spät, dass die Ärzte den Tumor nicht mehr vollständig entfernen konnten.

Steve Jobs ist ein gutes Beispiel, wie gefährlich die Alternativmedizin ist, wenn man vollends von dieser überzeugt ist. Es kann nicht im Sinne der Piratenfraktion sein, dass solche Lehre weiterverbreitet wird und dadurch womöglich noch weitere Menschen in Lebensgefahr gebracht werden oder wie im Falle von Steve Jobs zu einem schnelleren Tod führen.

Mit eurer Stellungnahme stellt ihr euch hinter diejenigen, die solche Methoden propagieren. Ist das wirklich euer ernst? Ich dachte, ihr wolltet anders sein als die ganzen Alt-Parteien, bei denen sicherlich viele Eso-Spinner mitwirken (Florian Freistetter hat schon eine Eso-OB-Kandidatin der Grünen gefunden).

Eins noch, ihr begründet euren Rückhalt damit, dass ihr die Heilpraktikerin solange anstellen wollt, wie ihre Ansichten nicht die Arbeit für die Fraktion behindern. Das ist ein schwaches Argument, denn mit dieser Begründung könntet ihr jetzt auch Scientologen oder andere Sektenmitglieder einstellen.

Grüße,
Christian

Links 3

- Apple und mehreren Verlagen wird die Verzerrung des E-Book-Marktes vorgeworfen. Als einziger deutscher Verlag ist Georg von Holtzbrinck in Verdacht. Sehr eklig übrigens die zwanghafte Deutsch-Übersetzung der taz, die dort “E-Bücher” schreibt.
Die Sat.1-Show “Schwer verliebt” soll Scripted Reality sein, berichtet Frontal21. Also DAMIT hätte nun aber wirklich NIEMAND rechnen können!!11einself! *gähn*
Der genannte Frontal21-Bericht über die Sat.1-Show “Schwer verliebt” in der ZDF-Mediathek. Hier wird auch über Sarah berichtet, deren Fall in der Rhein-Zeitung medial ausgeschlachtet wird.
“Hetz-Zentrale – Das Internet-Netzwerk Politically Incorrect”. Ein 3sat-Bericht über den PI-Dreck. Vergesst die Kommentare dort, da treiben sich natürlich nur Spinner rum.

Bitcoin-Trojaner

Erinnert ihr euch noch an Bitcoin, die super-geniale Währung, die kein Mensch versteht? Nun, da wurde ja gesagt, dass das Mining (= Bitcoins erstellen) irgendwann mehr Stromkosten kostet als es Bitcoins ausspuckt. Das ist schon eine Weile überschritten, wer das nicht sinnvoll genug aufzieht (Stichworte Strom, Wärme, Lärm), der wird eher negative Kosten haben.

Das bringt die klugen Köpfe natürlich dazu, Bitcoin-Trojaner zu nutzen. Man lässt damit einfach fremde Rechner die Arbeit machen, so wie man sonst fremde Rechner für ein Bot-Netz nutzt. Nachdem es im August schon einen Windows-Trojaner gab, gibt es jetzt auch einen Mac-Trojaner. Im Juni gab es auch schon eine JavaScript-Version, die aber laut den Machern zu langsam ist.

Für einen realen Vergleich: Stellt euch vor, die Banken würden Geld drucken und dabei von euch Stromkosten verlangen, ohne dass ihr irgendwas von dem Geld abkriegt.

Und jetzt soll mir noch einer sagen, Bitcoin sei die Währung der Zukunft, haha! :-)

(via The Register)