Heute rollt der Castor wieder [UPDATE]

Um 20:25 Uhr soll er heute in Aix-en-Provence starten: Der Castor nach Lubmin.

Schon am Samstag wurde ein Teil des Fahrplans geleaked (PDF), die letzte Station auf dem Fahrplan ist „15:57 Neuenburg“ am morgigen Mittwoch. Dort dürfte es dann direkt durch Baden-Wüttemberg in Richtung Neubrandenburg nach Lubmin gehen, mehr ist bislang nicht bekannt. Da es diesmal „nur“ vier Castorbehälter sind dürfte die Fahrt schneller gehen als nach Gorleben – Protestaktionen könnten dem Ganzen natürlich einen Strich durch die Rechnung machen. Eine Kletteraktivistin, die ähnlich wie die Kletterer in Kassel schon 2008 den Castor um ganze sechs Stunden verzögerte, hat auch für dieses mal eine Protestaktion angekündigt.

Der ursprünglich geplante Castor-Transport von Ahaus ins russische Majak, der ebenfalls am 15. Dezember stattfinden sollte, wurde letzte Woche von Umweltminister Norbert Röttgen gestoppt. Dafür ist noch im Frühjahr 2011 ein weiterer Castor-Transport nach Lubmin geplant, dann sollen es fünf Castor-Behälter sein.

Aktuelle Informationen gibt es wieder bei castorticker.de bzw. @castorticker, einen taz-Ticker gibt es bislang nicht.

Und wo wir gerade bei Atommüll sind: Die Asse sauft immer weiter ab.

UPDATE: Der Castor ist bereits 21 Minuten früher als geplant um 20:04 Uhr gestartet, laut der taz sind 3.000 Polizisten im Einsatz.

Überraschung: Hohe Krebsrate bei der Asse

Also damit hätte wirklich absolut niemand rechnen können: Die Krebsrate im Gebiet rund um die Asse ist „deutlich erhöht“.

Bei den Männern liege die Zahl der Neuerkrankungen im Untersuchungszeitraum bei 12 – statistisch erwartbar wären 5,2. Die Untersuchung ergab außerdem, dass sich die Erkrankungsrate für Schilddrüsenkrebs bei Frauen sogar verdreifacht hat. Die Erkrankungshäufigkeit für Leukämien bei Frauen ist ebenfalls erhöht, allerdings nicht signifikant, wie das Ministerium mitteilte. […] Die Registerstelle des Epidemiologischen Krebsregisters (EKN) hat den Zeitraum von 2002 bis 2009 ausgewertet. Die Ursache der Erkrankungen sei bisher unklar, so das Ministerium.

Ursache unklar – die glauben immer noch nicht, das auch die Atombehälter im Boden genug Strahlung haben um da Krebs auszulösen! Bei der Asse kommt ja noch hinzu, das da einige Fässer nichtmal mehr dicht sind (wir erinnern uns an dieses tolle Foto).

Passend zur Asse auch noch: Der Untersuchungsausschuss zur Asse will das Kanzleramt auf Akten-Herausgabe verklagen.

Das Kanzleramt verweigert die Vorlage von Akten seit einem Jahr. […] Der Ausschuss hatte zuletzt im August Akten zum Atommülllager Asse angefordert. Trotz mehrfacher Aufforderung hat das Kanzleramt aber bisher nur einen kleinen Aktenbestand übermittelt.

Da muss ja echt brisantes drinstehen, hoffentlich leakt die jemand aus dem Untersuchungsausschuss mal wenn die die haben. Das könnte echt noch spannend werden.