Ich weiß, was du über BitTorrent geladen hast

Man fische aus dem BitTorrent-Netzwerk die IP-Adressen zusammen mit der Information, welche Datei diese IP-Adressen sharen. Dies sammele man in einer Datenbank, stelle diese samt Abfragefunktion ins Internet und schon kann man herausfinden, was eine IP-Adresse heruntergeladen hat. Das ganze ist Realität, auf youhavedownloaded.com.

Dort kann man nicht nur nach IP-Adressen suchen, man kann auch nach Dateien suchen. Die Datenbank hat über 51 Millionen Nutzer, über 105.000 Torrents und über 1,8 Millionen Dateien gelistet. Wohlbemerkt nur die Informationen, nicht die Dateien selbst. Laut den Machern sollen dies aber auch nur 20% des gesamten öffentlichen Torrent-Verkehrs sein.

Gemacht wurde die Seite vorallem zur Abschreckung: Auf einer Privacy-Seite schreiben die Macher, dass es nicht ausreicht, sich zu Hause zu verkriechen, denn dadurch ist man im Internet nicht anonym. Die Macher raten zu VPN und Proxys.

10 Jahre BitTorrent

Heute vor 10 Jahren hat Entwickler Bram Cohen erstmals BitTorrent angekündigt:

Herzlichen Glückwunsch zu 10 Jahren BitTorrent! Wie wichtig diese Technologie geworden ist, haben wir zum Beispiel bei dem Verbreiten des Collateral-Murder-Videos gesehen und auch die Videos zum Chaos Computer Congress sind am besten per BitTorrent zu beziehen.

(via wpSEO)

Erneute Verurteilung für "The Pirate Bay"

Das Urteil aus der zweiten Instanz für „The Pirate Bay“ ist da:

The court did consider the individual input of all three, which resulted in varying prison sentences ranging from 4 to 10 months . The total damages of 46 million kroner ($6.5 million) will be equally shared among Peter Sunde, Fredrik Neij and Carl Lundström.

Die drei wollen jetzt Revision vor dem obersten Gericht in Schweden einlegen.

UPDATE: Siehe auch bei Heise.