Internet-Alarmknopf

Die Polizei fordert einen Internet-Alarmknopf:

Wer im Internet rechtsradikale Inhalte, islamistisches Gedankengut oder Hinweise auf einen Amoklauf entdecke, müsse die Seite einfrieren und an eine Alarmzentrale weiterleiten können, sagte der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Klaus Jansen, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Ein in Echtzeit übermittelter Notruf im Netz sei schneller und effektiver als ein Anruf bei der örtlichen Dienststelle, die damit unter Umständen wenig anzufangen wisse.

Finde ich gut. Wenn die Polizei nämlich mit den ganzen Falschmeldungen beschäftigt ist, haben die keine Kapazitäten mehr für Kino.to und Co., das ist eine Win-Win-Situation. Ohnehin durchsuchen nur ca. 100 Beamte in Deutschland „anlassunabhängig“ das Internet.

Es gibt auch schon eine Satire dazu: „Notfallknöpfe für amoklaufende Politiker!“ :-)