VDS: Zugriff ohne Tatbestand für Geheimdienste geplant

Hat hier irgendjemand gedacht, der NSA-Untersuchungsausschuss (NSAUA) würde knallhart aufdecken, was die NSA mit der Massenüberwachung deutscher Bürger getrieben hat? Nun, natürlich nicht wirklich, solche Untersuchungsausschüsse sind nur begrenzt nützlich. Sie bringen zwar meistens neue Erkenntnisse, aber Konsequenzen folgen in den seltensten Fällen.

So ist es auch beim NSAUA. Nicht nur, dass CDU/CSU und SPD jetzt die Vorratsdatenspeicherung wieder einführen möchten – ausgerechnet Patrick Sensburg, Vorsitzender vom NSAUA, erklärt zusammen mit Volker Ullrich, dass diese auch noch ausgeweitet werden soll! Wahrscheinlich hat die CDU/CSU jetzt Blut geleckt, nachdem sie wissen, was die Amerikaner alles machen – da muss man doch aufholen und mithalten können:
Weiterlesen

Datenschutz beim BND

Mal wieder eine Empfehlung für Die Anstalt. Hauptsächlich ging es diesmal um Steuern. Ich mag an dem geänderten Konzept gegenüber der früheren Anstalt, dass es pro Sendung ein Hauptthema gibt, dass sich dann durch fast alle Solo-Auftritte zieht. Schön war diesmal, dass mehrmals „Nein! – Doch! – Ohhh!“ zitiert wurde.

In der Sendung wurde auch Eikonal thematisiert (hier der Ausschnitt) und neben dem Spruch „Gut, der BND hat allerdings auch das technische Know-How eines Mitt-50ers, der sich YouTube-Videos ausdruckt.“ (bezogen auf die Filter bei der DE-CIX-Spionage) hat Claus von Wagner auch einen guten Spruch zum Datenschutz beim BND gebracht, den ich mal direkt als Meme-Bild gestaltet habe (Klick für größer). :-D

Datenschutz ist beim BND Glaubenssache

Handyverbot beim BND [UPDATE]

In Schöningen sitzt der Bundesnachrichtendienst, betreibt laut den Gelben Seiten „Satellitenaufklärung“, laut einem NSA-Dokument sammelt der BND dort unter anderem GSM-Daten und E-Mails (PDF, Übersetzung). Ein paar Aktivisten haben sich das mal genauer angeschaut und dabei festgehalten, dass beim BND Handyverbot herrscht. Wohl nicht ohne Grund. :-D

bnd-schoeningen-handyverbot

(Bild: freiheitsfoo.de unter CC by-sa 3.0 DE)

UPDATE: Die Station hatte übrigens bis vor kurzem noch kein offizielles Schild dran (Paywall), vorher war das die altbekannte „Bundesstelle für Fernmeldestatistik“.

Spying NSA (Song + Lyric)

Auf der Crypto-Konferenz Crypto 2013 rump session wurde ein Song über die NSA präsentiert. Mit der Melodie von „Surfin‘ USA“ wird „Spying NSA“ gesungen:

(Direktlink)

Was mir besonders gefällt ist das Aufzählen der Abhörstationen im Refrain. Sehr schön, ich habe die mal verlinkt. Die Ironie der Geschichte ist, dass der Auftritt mit Google Glass aufgenommen wurde und ein (von der Rump Session abgespaltener) Teil der Konferenz unter anderem von Google und Microsoft gesponsort wurde. :-D

Hier der Songtext zum Mitsingen:
Weiterlesen

BND-Trojaner kann noch mehr

Sieh an, der Abteilungsleiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Bundeskanzleramt, Günter Heiß, meldet sich zu Wort und plaudert über BND-Trojaner:

Dieser hatte der Zeitung gesagt, die Staatstrojaner seien „multifunktionale Rohlinge“, die weit mehr Fähigkeiten hätten als rechtlich zugelassen. Der BND greife offenbar auf mehrere Hersteller zurück. „Der BND macht mehr eigenständig und unabhängig als andere“, heißt es laut Stuttgarter Nachrichten aus Sicherheitskreisen. Zudem werden Bundesbehörden nicht selten um Amtshilfe gebeten, so dass Staatstrojaner mit illegalen Funktionen möglicherweise auch weiterverliehen werden.

Na, jetzt wird es ja richtig spannend. Und immer dann, wenn es spannend ist, kommt die Werbung das Dementi:

Heiß, der von 2006 bis 2009 Verfassungsschutzpräsident von Niedersachsen war, will aber lediglich verschiedene theoretische, abstrakte Möglichkeiten aufgezeigt haben. Dass diese auch in der Praxis umgesetzt worden seien, habe er nicht behauptet, berichtet die Zeitung.

Nein, natürlich nicht! Die Behörden würden NIE, ich betone NIE!!einself11!, auf die Idee kommen, ihr Spielzeug auch zu benutzen. Die stellen sich die Trojaner auf Festplatten und USB-Sticks schön in einem Schaukasten im Foyer auf, damit sie immer sagen können „Guck mal, das sind die Dinger, die wir nicht benutzen dürfen“.