Deutsche Bank kauft sich frei

Für knapp 420 Millionen Euro hat die Deutsche Bank erreicht, dass die Ermittlungen gegen sie in den USA eingestellt werden. Das bezahlen die mal eben aus der Portokasse – und geben das auch noch offen zu:

Die Bank hatte zuvor für die gesamte Summe angemessene Rückstellungen gebildet, so dass der zu zahlende Betrag keine Auswirkungen auf das laufende Ergebnis nach Steuern haben wird.

Eine Strafe die nicht weh tut, da haben sich die Amis super austricksen lassen.

Sehr schön ist auch zu sehen, wie die Medien hierbei das Thema behandeln. Der Artikel der Tagesschau liest sich wie eine Pressemitteilung, der SPIEGEL berichtet etwas mehr und die ZEIT vertieft die Geschichte mal so richtig. Ein tolles Beispiel, wie (un)kritisch die Medien mit einem solchen Thema umgehen.

Jetzt fragt sich nur noch, was die Tagesschau mit der Deutschen Bank zu tun hat. Immerhin haben beide blaue Farbe als Erkennungszeichen, das wäre schonmal ein Anfang für eine Verschwörungstheorie. :-)