Amazon-Partner: Neuer Hinweis-Text

Und jährlich grüßen die neuen Amazon-Teilnahmebedingungen: Jedes Jahr im Herbst werden die Teilnahmebedingungen für Amazon-Partner angepasst, diesmal schon zum 22. September. Und wieder einmal muss man den Hinweis-Text ändern, ich glaube so langsam das machen die Extra um zu sehen, welche Website-Betreiber aufpassen und die Änderungen lesen (und welche nicht).

Der alte Hinweis hieß:

[Bitte fügen Sie hier Ihren Namen ein] ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu [bitte fügen Sie hier den zutreffenden Namen der Website ein (Amazon.co.uk / Javari.co.uk / Amazon.de / Javari.de / Amazon.fr / Javari.fr / Amazon.it)] Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Und der neue Hinweis, der ab 22. September zwingend gegen den alten ersetzt werden muss:

[Bitte fügen Sie hier Ihren Namen ein] ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu [bitte fügen Sie hier den zutreffenden Namen der Website ein (Amazon.co.uk / Javari.co.uk / Amazon.de / Javari.de / Amazon.fr / Javari.fr / Amazon.it / Amazon.es)] Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Was wurde daran geändert? Nun, aus „Amazon Europe S.à r.l.“ wurde „Amazon EU“, außerdem ist Amazon.es in der Auswahl neu dabei.

Ich habe den Text bei mir schon geändert, andere Amazon-Partner sollten dies auf ihrer Website auch nicht vergessen. Zur Sicherheit sollte natürlich jeder Amazon-Partner auch die Änderungen komplett durchlesen oder nochmal einen Blick auf die EU-Teilnahmebedingungen werfen, auch wenn es viel Text ist. ;-)

(Das wäre auch mal eine tolle Idee: Die Partner-Teilnahmebedingungen von Amazon.de verpodcasten, dann kann man sich das stundenlang anhören statt stundenlang zu lesen. :D)

Trigami ist jetzt Ebuzzing

Nach der Ankündigung im Mai, dass Trigami und Ebuzzing von Wikio sich zusammenschließen, folgt nun der zweite Schritt: Die Trigami-Seite ist abgeschaltet, stattdessen ist ebuzzing.de nun die Plattform, auf der sich Blogger anmelden und Aufträge für bezahlte Blogartikel ergattern können.

Alle, die bislang bei Trigami angemeldet waren, haben dazu gestern auch einen Briefumschlag mit einer Postkarte und drei Ebuzzing-Aufklebern erhalten, was ich ja eine tolle Aktion finde, dafür dass sich sonst alles bei Trigami/Ebuzzing online abspielt. Danke! :-)

Was mich sehr freut ist, dass Trigami viel von ihrem alten Interface mitgenommen hat. Das Ebuzzing-Interface war, sorry, schrecklich. Vielleicht lag das auch daran, dass das Weiterentwickeln von Ebuzzing anfangs keine große Priorität hatte. Gleichzeitig finde ich es doch schade, dass die Marke Trigami somit erstmal verschwindet.

Wiederum positiv ist, dass sich erstmal nichts ändert: Die Auszahlungsmöglichkeiten per Überweisung oder PayPal bleiben gleich, Ebuzzing hatte früher nur PayPal (weshalb ich Ebuzzing nie nutzen konnte, weil ich kein PayPal habe/will).

Ich hoffe, dass sich die Umstellung gelohnt hat. Wir Blogger werden das anhand der kommenden Kampagnen bald sehen, bislang sieht es aber gut aus.

Zensus 2011: Die GfK zahlt mehr

Wer sich als Volkszähler gemeldet hat, sollte sich mal das „Interviewer“-Angebot der GfK ansehen: Dort verdient man pro Fragebogen „ca. 8 € + 2,05 € Aufwandsentschädigung“.

Beim Zensus gibt es max. 7,50 €/Fragebogen (bzw. 2,50 €/Fragebogen wenn dieser nur entgegen genommen und ohne Volkszähler ausgefüllt zurückgeschickt oder online ausgefüllt wird) ohne Aufwandsentschädigung.

Die GfK zahlt also mehr, wobei es laut Beschreibung dort wohl weitaus weniger Fragebögen gibt als beim Zensus, unter dem Strich haben also Volkszähler kurzfristig mehr Verdienst. Dennoch ein interessanter Vergleich.

Jetzt auch einzelne Artikel hier flattrn

So, jetzt kann man auch einzelne Artikel hier flattrn. Die Lösung, warum es nicht funktioniert hatte, war, dass ich cURL hier nicht eingeschaltet hatte. Jetzt klappt es aber. Danke an der Stelle schonmal allen bisherigen Flattr-Klicks. :-)

Ich habe übrigens entdeckt, dass jemand das Flattr-Video ins Deutsche übersetzt hat, für die, die noch nicht wissen was Flattr überhaupt ist und wie es funktioniert:

Btw, auch guck.li kann man jetzt flattrn. Da wird es demnächst auch noch etwas mehr geben.

Neu: Flattr jetzt hier im Test

Nachdem Flattr den Einzahlungszwang abgeschafft hat versuche ich es jetzt auch mal mit Flattr. Allerdings kann man erstmal nur den Blog als solches flattrn, das Flattr-WordPress-Plugin funktioniert nämlich irgendwie nicht so wirklich hier (Einstellungen werden nicht gespeichert, statt Flattr- und Twitter-Button wird gar keiner angezeigt und solche tolle Sachen).

Mal sehen, ob das was bringt und ob es tatsächlich Leute gibt, denen die Sachen hier etwas wert sind. (Ich bin da leider etwas pessimistisch, aber das werde ich in einem anderen Blogeintrag genauer ausarbeiten.)