Links 21

„Sexting“. Die ZEIT hat jetzt eine ausführliche Geschichte gebracht, wie schnell sowas passieren kann und wie die Folgen aussehen. Dass das Mädchen aus ihrem Fehler nicht gelernt hat ist mindestens genauso unglaublich wie die (Nicht-)Reaktion der Polizei und die Resignation des Klassenlehrers.

vierzehnachtzehn.de: Über dieses Projekt
Spannend: Tagebücher eines Fußartilleristen aus dem Ersten Weltkrieg. Diese sollen nun online gestellt werden, jeweils genau 100 Jahre nach der Niederschrift. Das Projekt geht also bis 2018. Finde ich klasse, gerade auch, weil es aus dem privaten Bereich kommt, ohne irgendeiner Organisation dahinter, was immer etwas seltsam anmutet.
Weiterlesen

Google sperrt Mail-Zugriff

Was zur Hölle?! Google hat auf Zuruf von Goldman Sachs eine E-Mail blockiert, die von einem Goldman Sachs-Mitarbeiter versehentlich an eine Gmail-Adresse geschickt wurde:

Google blockiert eine falsch adressierte E-Mail der US-Investmentbank mit hochvertraulichen Kundendaten. „Google ist unserer Bitte nachgekommen, den Zugang zu der Mail zu blockieren“, sagte Goldman-Sprecherin Andrea Raphael heute.

Das ist ein ziemlicher Tiefpunkt für Google. Zunächst hatte Google nämlich gesagt, sie könnten der Bitte ohne Gerichtsbeschluss nicht nachkommen – nun haben sie es doch einfach getan, ohne Gerichtsbeschluss.
Weiterlesen

Google-Ergebnisse löschen

Christian Ehring in Extra 3 über die Löschung von Google-Ergebnissen:

Man muss Google einen Brief schreiben mit genauer Angabe der Dinge, die man löschen will und einer Kopie des Personalausweises, die muss man auch dazu legen, ja. Die wollen eine Kopie des Personalausweises! Das ist so, als würde ich einem Einbrecher sagen: ‚Ja, ich möchte nicht, dass Sie nochmal meine Tür aufbrechen, ich geb Ihnen jetzt mal den Schlüssel.‘

Tatsächlich ist es furchtbar, dass wir im Jahre 2014 immer noch keine andere Methode zum Identitätsnachweis haben als dass man den Internet-Unternehmen eine Ausweiskopie gibt. Zumal der Personalausweis eigentlich gar nicht kopiert werden darf. Andererseits will ja auch niemand Google bei sich nach Hause empfangen. ;-)