Heello

Es gibt einen neuen Twitter-Klon: Heello. Aus dem Boden gestampft wurde der von TwitPic-Gründer Noah Everett, wahrscheinlich als eine Art Revanche dafür, dass Twitter nun seinen eigenen integrierten Bilderdienst hat. So wie Caschy und Gilly habe natürlich auch ich mir bereits meinen Nick gesichert.

Einiges heißt bei Heello anders als bei Twitter, aber die Funktionen sind fast gleich. Favorits gibt es nicht (juhu! Diese Fav-Rumbettelei ist schon auf Twitter unerträglich!), die Hashtags sind bislang nicht automatisch verlinkt (das hatte aber auch Twitter nicht von Anfang an).

Anders als der Caschy gebe ich Heello aber weitaus größere Chancen, ein Twitter-Konkurrent zu werden. Es gibt dafür einen sehr einfachen Grund: Das Webinterface. Ich war heute bei Twitter vielleicht eine halbe Stunde lang im Webinterface und musste mal wieder feststellen, wie grottenschlecht „NewTwitter“ ist. Bei Heello hingegen hat man auf eine Menge Schnick-Schnack verzichtet, was weitaus übersichtlicher und besser bedienbar ist.

Was zu bemängeln ist: Kein Captcha, keine E-Mail-Verifikation und kein HTTPS-Redirect nach dem Login. Für Spambots derzeit ein Paradies. Das wird hoffentlich noch bald gefixt, dann könnte Heello durchaus ein ernstzunehmender Twitter-Konkurrent werden. Sicherlich wird Heello auch noch irgendwie in TwitPic integriert.

Mal abwarten, ob sich der Konkurrent hält. Eine gute Alternative ist Heello auf jeden Fall, auch wenn sich bislang kein wirklicher Konkurrent gegen Twitter durchsetzen konnte. Es wird also spannend.