Rasterfahndung in Dresden weitet sich aus

Die Rasterfahndung bei der Anti-Nazi-Demo in Dresden weitet sich aus, ganz Dresden wurde überwacht – auch die Stadtteile, in denen kein einziger Demonstrant war.

In Sachsen scheint die Datensammelwut ja richtig enorm zu sein, ich erinnere auch nochmal an die OBI-Einkäufe. Das sollte einen Spezial-Big-Brother-Award für Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU, was sonst wenn es um Überwachung geht) und Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP, die „Bürgerrechtspartei“, haha!) geben.