CDU will Komasäufer zur Kasse bitten

Die CDU will Eltern von Komatrinkern zur Krankenhauszahlung verpflichten.

Die CDU-Gesundheitsexpertin Karin Maag will Eltern jugendlicher Komatrinker zur Kasse bitten, wenn sie wiederholt betrunken im Krankenhaus landen. Wie eine neue Studie beweist, ist das sogenannte Komasaufen unverändert ein großes Problem.

Super, was das Thema Alkohol angeht kann die CDU ja auf eigene Erfahrungen zurückgreifen. :-)

Alkohol, Drogen und Jugendliche – Teufelszeug!

Das denkt scheinbar Eva Herman, die gestern einen Artikel über die Loveparade publiziert hat. Die Resonanz war groß, der Artikel teilweise nicht erreichbarm weil der Server zusammenbrach und meine Screenshots der ersten und zweiten Artikelversion wurden dank Twitter insgesamt schon über 900 Mal angeklickt.

Heute hat Eva Herman tatsächlich noch ein Statement zu den Reaktionen geschrieben. Sie wollte nicht die Besucher diskriminieren, sondern die Loveparade allgemein als Event, denn:

„Die Loveparade ist, bzw. war keine harmlose Veranstaltung, wenngleich viele Leute ihren Spaß dabei hatten. Nicht wenige junge Menschen wurden hier zu Drogen- und Alkoholmissbrauch verleitet. Ich kenne einige Eltern jener Kinder, und die sind bis heute alles andere als versöhnlich auf diese Party zu sprechen. Es ist nur schwer verständlich, dass eine solche Veranstaltung von Politik, Gesellschaft und Medien nahezu kritiklos schöngeredet und verharmlost wird, ohne dabei auch nur den Versuch zu unternehmen, auf die damit verbundenen Gefahren hinzuweisen.“

Wow, Frau Herman scheint noch nie in einer Discothek oder auf einem Festival gewesen zu sein. Dort ist es zum Teil genauso: Große Ankündigungen mit Plakaten und Werbekampagnen, konsumiert wird dort meistens Alkohol und zum Teil auch Drogen. Ob sie auch einen Artikel gegen das bald stattfindende W:O:A schreibt, wo ja im Prinzip genau das gleiche stattfindet? Ich bin gespannt.

Nachtrag: Es gibt noch einen Artikel beim Kopp-Verlag über die Reaktionen der Journalisten über den Eva-Herman-Artikel, den ich mir jetzt aber nicht durchgelesen habe. Für mich ist das Thema durch, da können die Kopp-Autoren auch noch 20 weitere Artikel (die ohnehin kaum noch jemand liest) veröffentlichen.