Krautreporter hinter Paywall

Krautreporter, 2014:

Wir haben uns dabei bewusst gegen einen Paywall-Ansatz entschieden, wie ihn zum Beispiel das niederländische Projekt „De Correspondent“ verfolgt, deren Macher wir mehrmals getroffen haben. Unsere Geschichten werden frei verfügbar sein, weil wir der Überzeugung sind, dass Journalismus eine gesellschaftliche Aufgabe erfüllt und die Menschen erreichen soll.

Krautreporter, 2015:

Liebe Krautreporter-Mitglieder, am 15. Oktober beginnt das zweite Krautreporter-Jahr. Schon heute wollen wir euch auf eine wichtige Änderung aufmerksam machen: Nur Krautreporter-Mitglieder können in Zukunft unsere Beiträge lesen. Mitglieder können unsere Beiträge aber verschenken, indem sie diese für ihre Freunde und Follower freischalten.

So ist das halt. Sobald es ums Geld geht, muss die gesellschaftliche Aufgabe hinten anstehen.

Ich bin übrigens auch nur Gelegenheitsleser, wenn mal irgendwo eine spannende Geschichte rumgereicht wird. Ob ich diese dann innerhalb der 48 Stunden, in denen die Verschenk-Links gelten, lesen kann, wird sich zeigen.