Schokolade als EU-Marke

Lindt hat ernsthaft versucht, den bekannten Schokohasen als Marke in der EU anzumelden. Jetzt sind sie aber daran gescheitert, weil erst das EU-Markenamt den Antrag abgelehnt hat und jetzt auch das erstinstanzliche EU-Gericht den Antrag zurückwies, nachdem Lindt klagte:

Die EU-Richter erklärten, „dass ein Hase, ein Rentier und ein Glöckchen zu bestimmten Jahreszeiten, insbesondere zu Ostern und zu Weihnachten, typische Formen von Schokolade und Schokoladewaren sind“. Viele Hersteller wickelten ihre Schokoprodukte in goldfarbene Folie. Es sei üblich, Schokotiere etwa mit Bändern und Glocken zu verzieren. „Als einfaches dekoratives Element hat das rote Band mit Glöckchen daher keine Unterscheidungskraft.“

Bravo! Es ist wirklich unglaublich, was heutzutage alles mit Lizenzen, Patenten und Marken zugepflastert werden soll.

Die August Storck KG setzt dem ganzen aber noch eine Krone auf. Die wollten auch etwas anmelden und wurden zurückgewiesen, draufhin haben die auch geklagt. Und was haben die versucht anzumelden?

Auch der westfälische Hersteller Storck scheiterte mit seinem Versuch, einen Schokoquader mit Maus-Relief in der gesamten Europäischen Union schützen zu lassen.

WTF?! Ich glaube, ich melde mal die quadratische Form einer 100g-Schokoladentafel an und kassiere mal bei allen Schokoladenherstellern mächtig ab. Versuchen kann ich’s ja mal.

BTW: DAPD hat aus der August Storck KG eine AG gemacht und die Medien, selbst die Tagesschau, übernehmen es unkontrolliert. Medienkompetenz FTW :-)