Grünen-Fraktion wirft Daniel Mack raus

Erinnert ihr euch an die Twitter-Geschichte um Daniel Mack, wo ihn seine Fraktion aus dem Vorstand gedrängt hat, weil Macks Privatmeinung auf Twitter nicht immer der Parteilinie entspricht?

Da gibt es jetzt ein Update: Seine Fraktion hat ihn jetzt ganz rausgeschmissen. Aus dem gleichen Grund wie bisher: Wer gegen die Parteimeinung ist und dies öffentlich kundtut, fliegt raus.

Falls die Grünen also mal wieder einen auf „Wir sind die neue Netzpolitik-Partei!!11einself!“ macht, kann man da ruhig mal auf sowas verweisen. Deren Netzpolitik kann man vergessen, wenn auf unteren Ebenen eine solche Zensur stattfindet und kein netzpolitisches Verständnis vorhanden ist.

Grünen-Vorstand gegen Transparenz

Haha, die Grünen im Main-Kinzig-Kreis/Hessen machen erst einen auf „Hey, wir sind voll Web 2.0“ und wenn dann ein Fraktionsmitglied aus dem Vorstand seine private Meinung über Vorstands-Beschlüsse twittert und Blogposts darüber schreibt, wird er aus dem Amt gedrängt.

Money-Quote:

Dass er aber nur noch im Fraktionsvorstand bleiben dürfe, wenn er – wie gefordert – künftig seine Twitter- und Blog-Beiträge zur Genehmigung vorlegen müsse, könne er nicht akzeptieren.

Meinungsfreiheit? Nicht bei den Grünen.

Und deswegen sind die Grünen eben keine Alternative zur Piratenpartei.