Links 6

Es gibt wieder Links. Bonus: Jetzt noch übersichtlicher.

maingold.com: Und was machten die Blogs im Jahre 2011?
Eine schöne Zusammenfassung über die Blogosphäre im letzten Jahr. Mir ist gar nicht aufgefallen, dass die Blogcharts nicht mehr aktualisiert werden. Übrigens finde ich die Millionen von Techblogs weitaus schlimmer als die viele Politik. ;-)

Indeskretion Ehrensache: Im Gasthaus “Zum Prinzip” im Herzen Hannovers
Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) will ihre Inhalte hinter einer Paywall und einer grottigschlechten App verstecken. Thomas Knüwer hat dazu mal aufgeschrieben, wie die Zukunft der HAZ aussehen wird.

DerWesten Recherche: Anti-Polizei-Kampagne nach der Katastrophe
Nach der Loveparade hat Reiner Schaller darüber nachgedacht, eine Kampagne gegen die Polizei zu fahren. Das ist insofern interessant, weil Schaller später die Überwachungsvideos veröffentlicht hatte und dabei die Polizeiketten als Ursache anprangerte. (Die Loveparade-Dokuseite ist übrigens wieder offline, welch Zufall.)

rbb Nachrichten: Abgeordnetenhaus wählt neue Verfassungsrichter
Die Piraten haben Meinhard Starostik für das Verfassungsgericht Berlin nominiert und er hat die 2/3-Mehrheit gepackt. Starostik hat unter anderem gegen ELENA und die Vorratsdatenspeicherung geklagt. Vollkommen unverständlich, dass die Piraten diesen Coup nicht nutzen (seufz).

heise.de: Niedersachsens Überwachungssoftware stammt von Syborg
Endlich ist bekannt, wer für seine Lösch-Funktion nochmal extra kassiert. Den Behörden ist der Quellcode natürlich nicht bekannt. SYBORG-Software ist auch von Berlin, NRW, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern gekauft worden. (Siehe auch: 0zapftis-Wiki, buggedplanet.)

YouTube: „Die Auflösung“ – Wahlwerbespott der FDP
Schöne Parodie zu den Wahlen im Saarland mit Kevin @koerber von der Medien-KuH. :-)

Der nächste Castor kommt im Dezember

Atomindustrie und Staat haben keine Skrupel, selbst in der Weihnachtszeit einen Castor-Transport rollen zu lassen: Wie der SWR berichtet, ist bereits für den 15. Dezember der nächste Castor-Transport geplant.

Diesmal kommt der radioaktive Abfall aus dem südfranzösischen Atomforschungszentrum Cadarache in das Zwischenlager nach Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern). Das dortige Kernkraftwerk aus DDR-Zeiten wurde 1990 abgeschaltet und 1995 endgültig still gelegt, derzeit befindet es sich im Rückbau. Dennoch gibt es dort ein Zwischenlager.

Nach den Protesten bei dem Castor-Transport nach Gorleben, welcher insgesamt um zwei Tage verzögert wurde, werden nun schon erste Sicherheitsmaßnahmen für den Dezember-Castor überlegt:

Die beteiligten Landesbehörden bereiten sich bereits auf ihren Einsatz entlang der Fahrtroute vor, da das Bundesamt für Strahlenschutz den Transport schon genehmigt hat. Vermutlich wird der Zug über Lauterburg und Wörth nach Karlsruhe und von dort weiter in den Norden fahren. Die Polizei wird zum Schutz des Streckenabschnitts mehrere Hundertschaften im Einsatz haben.

Laut einem Bericht im „Tagesspiegel“ soll der Castor erst am 16. Dezember rollen, zudem sollen es vier Castor-Behälter mit 52 Brennstäben sein. Es gibt jetzt schon Demonstrationen und selbst Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ist gegen den Castor-Transport.

Zudem auch hier ein schönes Beispiel, wie das Zwischenlager verharmlost werden soll:

Die Lubminer Gemeindevertreter protestierten unterdessen auf ihre Weise gegen die Rufschädigung des Seebades: Sie beschlossen, jeden zu verklagen, der vom „Zwischenlager Lubmin“ rede. Schließlich befinde sich das Objekt in der Gemarkung der benachbarten Gemeinde Rubenow.

Während sich Organisationen wie Greenpeace derzeit noch zurückhalten, kann man bereits auf lubmin-nixda.de erste Informationen zu Protesten vor Ort kriegen.