Sarrazin gegen Migranten-Quote

Da war mein Popcorn-Vorrat anlegen doch berechtigt: „Sarrazin kritisiert geplante Migranten-Quote in der SPD „. Bislang gibt es da nur diese kurze dpa-Meldung zu, aber da wird sicherlich auch noch ein ausführliches Interview mit Sarrazin zu geben. Oder man lädt ihn nochmal zu Anne Will ein. POPCORN!

SPD will Migranten-Quote einführen

Nachdem die SPD den Ausschluss von Thilo Sarrazin so dermaßen gut verkackt hat, versuchen die jetzt selbstverpflichtend eine „Migranten-Quote“ einzuführen:

Die Bundespartei solle sich verpflichten, „mindestens 15 Prozent Migrantenanteil in allen Gremien“ zu vereinbaren, sagte Nahles am Montag nach einer Präsidiumssitzung ihrer Partei. Auch die SPD-Landesverbände würden gebeten, eine solche Selbstverpflichtung einzugehen.

Damit sind nicht nur Frauen auf Quoten angewiesen sondern auch Migranten. Ich frage mich gerade, ob das nun eine Verbesserung oder Verschlimmerung ist. Klar dürfte sein, dass die SPD damit nun auch versucht, vom „rechten Rand“ wegzukommen. Ein klares Zeichen gegen Rechtspopulisten haben sie bei Sarrazin ja nicht gezeigt.

Ganz besonders spannend wird es natürlich, wie sich Sarrazin nun verhält. Wenn er schlau ist und keinen Wirbel machen will, bleibt er ruhig und hält sich zurück. Er könnte aber genauso gut nun erbost die SPD freiwillig verlassen und für Wirbel sorgen. Ich bin gespannt und mache schonmal einen ausreichenden Popcorn-Vorrat, man weiß ja nie. :-)