Film-Tipps: Im Netz / Einfach die Wahrheit / Homevideo

Draußen liegt Schnee und es steht ein langes Osterwochenende bevor. Was gäbe es besseres, als ein paar tolle Filme anzusehen? Ich hab kürzlich drei ARD-Filme gesehen, die ich hier empfehlen möchte.

Im Netz (bis 3. April in der ARD-Mediathek)
Inhalt: Die erfolgreiche Unternehmensberaterin Juliane Schubert wird von einem Sondereinsatzkommando aus dem Schlaf gerissen und muss 48 Stunden in Untersuchungshaft verbringen. Wie sich herausstellt, hat ein Fremder ihre Identität genutzt und damit unter anderem terrorverdächtige Materialien bestellt. Nun wird sie überwacht, der Verfassungsschutz sucht den Täter – und verdächtigt auch sie.

Fazit: Guter Thriller, der die Folgen eines Identitätsdiebstahls zeigt. Während sich die Ermittlungen am Anfang hinziehen, zieht das Tempo zum Ende hin an. Leider ist das Ende mit einem durchbrennenden Ermittler auch etwas unrealistisch.
Weiterlesen

Cyberbu//y

Ich habe „Cyberbu//y“ gesehen, den ich mal empfehlen möchte. Man mische Teeniefilm mit dem Thema Cyberbullying und schütte eine Menge Drama drüber, fertig. Der Film ist recht gut und sollte meiner Meinung nach an Schulen gezeigt werden, damit die Kinder gegen solche Gefahren sensibilisiert werden.

In dem Film wird übrigens richtig bemerkt, dass man die Kinder nicht von dem Internet fernhalten kann. Auch die ständige Überwachung, was die Kinder im Netz machen, kommt als Lösung nicht in betracht. Es ist also kein „Das Internet ist böse!!11einself!“-Film, wie man es sonst aus Fernsehbeiträgen kennt. Gefällt mir.

Die deutschen Gesetze könnte man in dem Punkt auch mal fixen.

Cyber-Mobbing kann strafbar sein. Betroffene von Cybermobbing finden bei der Polizei-Beratung nützliche Tipps. Auch über die Nummer gegen Kummer kann man sich beraten lassen.