Wie viel Geld verdienen YouTube-Partner?

Die Frage habe ich mir heute gestellt, als ich mal wieder über einen YouTube-Partner las, der mit einem falschen Videotitel die View-Anzahl für sein Video zu erhöhen um damit mehr Geld zu verdienen (so der Vorwurf).

Nach kurzem Googlen wurde ich fündig: My U2B Stats.

Dort gibt es die YouTube-Partner mit geschätzten(!) Einnahmen pro Tag und den geschätzten Gesamteinnahmen. Dafür kann man entweder einfach mal unten in der Liste durchgucken, wer die „Top-Verdiener“ auf YouTube sind oder oben rechts in dem Suchfeld einen speziellen YouTube-Channel angeben. In der Mitte ist das bestverdienenste Video des jeweiligen YouTube-Channels eingebettet, daneben werden die besten Video-Verdienste des YouTube-Partners aufgelistet. (Das klingt komplizierter als es ist.)

Auch die anderen Zahlen sind interessant: Viewanzahl, Kommentaranzahl, Abonnieranzahl, Anzahl der positiven und negativen Bewertungen, Favoritenanzahl und Anzahl aller Videos des YouTube-Partners werden aufgelistet. Ein Paradies für Statistikfreaks.

Ein paar Beispiele:

Das reicht glaube ich an Beispielen. Wie gesagt, es sind Schätzungen. Die Zahlen können also stimmen, müssen aber nicht. Auch die Technik hinter den Berechnungen ist nicht bekannt. Dennoch halte ich die Schätzungen für realistisch.

Interessant ist auch, wie viel die Musiker dort verdienen. Klar, weniger als statt einem View eine CD-Single verkauft würde – aber wenn das Video auf der eigenen Seite des Künstlers ist, gibt es dort (soweit ich weiß) gar keine Vergütung. Das sollten GEMA und Musiklabels mal bedenken, wenn sie irgendwann wieder mit YouTube verhandeln.

Anzeige
Fan von Y-Titty? Hol dir das Album mit 13 Songs auf CD oder als Download! Oder lies dir das Buch der Aussenseiter durch!

Du willst lieber selbst Videos produzieren und auf YouTube erfolgreich werden? Dann hol dir Tipps aus dem YouTube-Buch von Christoph Krachten alias Clixoom (bald in neuer Auflage!).