Robin Meyer-Lucht gestorben

Am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass Robin Meyer-Lucht heute vor einer Woche verstorben ist, die Todesursache ist nicht bekannt. Zuvor hatten ihn Angehörige über Facebook als vermisst gemeldet. Nach Jörg-Olaf Schäfers ist also ein weiterer im Internet sehr bekannter Mensch gestorben.

Mit Carta hat Robin Meyer-Lucht ein sehr spannendes Projekt zwischen Blog und Journalismus gehabt, ein klassisches Beispiel für den Medienwandel. Von Bloggern über Journalisten bis hin zu Politikern haben dort als Autoren gearbeitet, im Internet fand das Projekt große Beachtung. Im Juni wurde das Projekt in eine Pause geschickt, weil es sich finanziell nicht getragen hat.

Ich wünsche mir, dass es mehr solche Leute wie Robin Meyer-Lucht gibt, die überlegen, wie das Medium von Morgen aussehen könnte und die auch einfach mal solche Projekte starten.

Mein Beileid gilt den Angehörigen und Freunden, möge er in Frieden ruhen.

Links:
* Übersicht über Nachrufe bei Carta
* Informationen zur Trauerfeier in Berlin

Podcasts mit Robin Meyer-Lucht:
* “Medienradio” vom 25.09.2009 (Interview)
* “Medienradio” vom 07.06.2010 (“Die Blogger und der BuPrä”)
* “Wir. Müssen Reden” vom 05.05.2011

Jörg-Olaf Schäfers gestorben

Ich schreibe hier ja nicht oft über irgendwelche Leute, die sterben. Amy Whinehouse habe ich links liegen gelassen, bei deren Drogenproblemen ist es ohnehin ein Wunder, dass sie bis 27 durchgehalten hat.

Doch bei Jörg-Olaf Schäfers ist das anders, gestern gab Markus auf Netzpolitik.org überraschend seinen Tod bekannt. Jörg-Olaf war Jahrgang 1972, ist also viel zu früh gestorben. Ich habe ihn zwar nicht gekannt, aber natürlich auf Netzpolitik.org gelesen. Anfang Juni hatte ich ein lustiges Twitter-Gespräch mit ihm, wo wir über Dachverbände rumscherzten (ich habe das mal hier archiviert). Auch der “Streiter für das Netz” konnte witzig sein und Humor verstehen. Schade, dass ich ihn nicht mehr treffen konnte.

Jörg-Olaf hinterlässt in der Netzpolitik-Szene eine große Lücke, wie man bei Alvar Freude nachlesen kann. Es ist fraglich, ob diese Lücke gefüllt werden kann. Was uns übrig bleibt, ist ihm ein großes Danke nachzurufen, was einige mit Blogposts wie diesem hier oder auf Google+ tun. Eine kleine Übersicht gibt es drüben bei Alvar. Auch Stefan Niggemeier hat noch einen tollen Nachruf geschrieben.

Allen Angehörigen und Freunden spreche ich mein Beileid aus, ebenso denen, die durch seinen Tod einen großen Verlust erlitten haben. Möge er in Frieden ruhen.

UPDATE (04.08., 08:58): Da ich in der Statistik sehe, dass viele nach der Todesursache suchen, ein kleiner Nachtrag.

Mir ist die genaue Todesursache nicht bekannt, ebenso hat Markus sie nicht bekannt gegeben. Vermutlich ist das ein Wunsch der Anghörigen und Freunde, den man respektieren sollte. Torsten Kleinz hat auf Heise lediglich geschrieben, dass Jörg-Olaf “gesundheitliche Probleme” hatte. Letztlich ist es auch egal, an was er gestorben ist, das macht seinen Tod leider auch nicht rückgängig.