OpenOffice kostenpflichtig

Bis eben war ich mir noch nicht sicher, ob ich zukünftig LibreOffice oder OpenOffice weiterverwende. Nach einem Streit mit Oracle hat sich die aktive OpenOffice-Community abgewendet und LibreOffice gestartet (siehe hier).

Die Entscheidung nimmt mir Oracle nun ab: Kostenpflichtiges Oracle Open Office 3.3 veröffentlicht.

Oracle hat das StarOffice (was schon früher kostenpflichtig war) jetzt einfach in Oracle Open Office umbenannt und da die Version 3.3 veröffentlicht, während die kostenlose Version immernoch bei 3.2.1 ist. Entweder wird es keine kostenlose Version 3.3 geben, oder sie wird wesentlich später freigegeben, damit möglichst viele Leute auf die kostenpflichtige Variante umsteigen.

Viel Spaß, aber ohne mich. Wahrscheinlich ist den Herrschaften bei Oracle mit den Dollarzeichen in den Augen nichtmal klar, dass sie damit die Marke OpenOffice kaputt machen. Aber egal, LibreOffice ist kurz davor die erste Stable-Version zu veröffentlichen. Ich freu mich schon. :-)

(via Scytale)