Links 16

SPIEGEL: Steinbrück beklagt sich über geringes Kanzler-Gehalt
Bwahahahaha! An der Stelle sei mal auf die ARD-Doku „Rot-Grün macht Kasse“ verwiesen, in der wunderbar dargelegt wird, wie sich die Wirtschaft bei den Politikern – auch Bundeskanzlern – hinterher bedankt.

heise.de: Bundeskartellamt verhängt Geldbußen gegen ProSiebenSat1 und RTL

Nach Feststellungen des Kartellamts haben sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005 und 2006 darüber abgesprochen, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität künftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen.

Jetzt müssen sie zusammen rund 55 Millionen Euro Bußgeld zahlen und ihre „wesentlichen“ digitalen FreeTV-Programme in SD-Qualität ab 2013 mindestens 10 Jahre unverschlüsselt und entgeltfrei anbieten.
Weiterlesen

Andreas Türck über Daily Talks

Im Interview bei SPIGEL einestages erzählt Andreas Türck über seine damalige Zeit als Daily Talker. Da gab es großen Druck die Sendungen aufzuzeichnen und auch die Redaktion, welche die Gäste auswählt, stand unter großem Druck, Leute zu finden. Das erklärt dann auch, warum man in Daily Talks manchmal Leute sieht, die man zuvor schon in einer anderen Sendung gesehen hat. Sowas gibt es bei Scripted-Reality ja auch.

(via BILDblog)

Pssst, Galileo!

Früher war Galileo noch so eine Art „Sendung mit der Maus“ für die Großen. Das änderte sich leider so etwa gegen 2005, weshalb ich die Sendung schon lange nicht mehr gesehen habe.

Zufällig habe ich mich jetzt auf die Facebook-Page von denen verirrt und bei einem aktuellen Beitrag gibt es einen ganz heißen Recherche-Tipp von einem Galileo-Fan:

Da schon der Text dank „Megaseller“ auf N24-Niveau ist, verzichte ich darauf mir den Beitrag in der Mediathek anzusehen. Das scheint seit damals ja noch schlimmer geworden zu sein.

ProSieben: We love to hoax you

Vorgestern hat es beim Fernsehsender ProSieben gebrannt. 500.000 Euro Schaden entstanden beim Hauptsitz in Unterföhring, die Brandursache ist noch unbekannt und wird ermittelt. Trotz dieses Rückschlages und einem Haufen technischer Probleme hatte ProSieben gestern scheinbar großen Humor und hat als PR-Gag eine Pressemitteilung über „Die Alm“ rausgeschickt, die falsch war.

Gut, „Die Alm“ ist natürlich auch absolutes Trash-TV, wenn nicht sogar noch drunter und mich interessiert die Show auch nicht. Doch die Tatsache, dass ProSieben falsche Pressemitteilungen rausschickt, ist dann doch interessant. Was soll man in Zukunft glauben, wenn die Medien „Laut einer Pressemitteilung von ProSieben“ oder ähnliches schreiben? Dieses Spiel mit der Glaubwürdigkeit kann schnell nach hinten losgehen, das sollten die ProSieben-Leute eigentlich auch wissen.

Dass man sich auf unseriöse Quellen nicht verlassen kann, das ist bekannt. Aber dass man nun auch bei seriösen Quellen wie der ProSieben-Pressestelle aufpassen muss, das ist doch einfach nur blöd.

Für eine Sendung Werbung zu machen, ist die eine Sache. Für bessere Quoten jedoch falsche Pressemitteilungen rauszuschicken und die Medien dadurch zu instrumentalisieren, ist unter aller Sau. Immerhin passt das dann wieder zu „Die Alm“.

(Ja, der Titel ist an den ProSieben-Claim „We love to entertain you“ angelehnt. #WeLove ;-)

Doku: Das Lügenfernsehen

Panorama-Moderatorin Anja Reschke hat mal nachgeforscht, woher die ganzen Doku-Soaps und Scripted Reality-Sachen herkommen. Ausgestrahlt wurde die 30minütige Doku schon letzten Monat, jetzt hat die irgendwer auf Vimeo hochgeladen. Schaut sie euch an, bevor sie weg ist – sehr interessant.

(Direktlink)

Reschke besucht eine Ein-Frau-Castingagentur für Scripted-Reality-Darsteller, besucht eine Familie die in „Mitten im Leben“ mitspielte sowie die über den Tisch gezogene Familie von „Unterm Hammer“, fragt bei RTL nach Glaubwürdigkeit nach und besucht eine Produktionsfirma.

Auch der tragische Fall von Jenny aus „Die Ausreißer – Der Weg zurück“ wird beleuchtet, denn diese Ausreißerin wurde vor den Dreharbeiten schon von einer Hilfsorganisation betreut. Sie selbst sagte vor einer Privatkamera (hier bei FKTV ab 24:28), sie habe von RTL Schnaps, Tabak und Geld bekommen, vom Geld habe sie sich Drogen gekauft. Mittlerweile ist Jenny verstorben und die berechtigte Frage, inwiefern RTL eine Mitschuld an dem Tod trifft, darf gestellt sein, denn seit den Dreharbeiten ist Jenny nicht mehr in die Hilfsorganisation gegangen, in der sie war.

Immer wieder finden auch Vergleiche mit Michael Born statt, der in den 90ern zahlreiche Berichte gefälscht und dafür verurteilt wurde. Er sagt im Interview, dass wenn er heute in den Fernsehen guckt sich fragt, warum er damals für das verurteilt wurde, was heute rauf und runter läuft. Er sagt auch, dass er damals schon keine realen Berichte mehr liefern konnte, weil die Redaktionen eigene Vorstellungen davon hatten, wie die Berichte sein sollten:

Reschke: Warum sind Sie damals auf die Idee gekommen, Filme zu fälschen?
Born: Einigen wir uns auf das „du“, wir sind hier in Griechenland.
Reschke: In Griechenland sagt man „du“?
Born: Ja. Wir sind dahin getrieben worden. Einwandfrei.
Reschke: Inwiefern?
Born: Weil die Forderungen der Sender und das, was wir drehen konnten, nicht übereinander kamen. Das Problem war, dass man bei Stern TV dachte … die konnten sich nicht vorstellen, dass es Ku-Klux-Klan-Mitglieder in Deutschland gibt, die ohne Kutten rumrennen. Jo und dann hab ich und meine Mami, wir haben uns hingesetzt und haben Kutten genäht. Wir haben denen eine Welt gebaut, wie die nur in ihren Köpfen existiert.

Reschke’s Fazit:

Mein Eindruck nach dieser Reise durch das Reality-Fernsehen: Es geht nicht um Realität, es geht um schillernde Geschichten. Dafür wird offenbar flächendeckend geschönt und geschummelt. […] Unterhaltung? Klar. Aber ist es auch okay dafür zu tricksen, zu lügen? Die Realität zu verbiegen, nur, damit sie ins Fernsehen passt?