Unbekanntes Objekt in Berlin gesichtet

In Berlin wurde ein unbekanntes Objekt gesichtet:

Quasi aus dem Nichts sei ein „riesiger metallischer Gegenstand“ vor ihnen aufgetaucht, gaben aufgeregte Beobachter den herbeigerufenen Polizeibeamten zu Protokoll. Das quaderförmige Objekt in ocker-roter Farbe habe seitliche Fensteröffnungen und kleine Räder an der Unterseite gehabt. In einer Art Kanzel an der Front soll ein Wesen in einem blauen Anzug und mit roter Kappe gesessen haben.

Die ganze Story gibt es hier. Siehe auch: „Berliner S-Bahn stellt Betrieb teilweise ein“.

Berliner S-Bahn stellt Betrieb teilweise ein

Die Berliner S-Bahn stellt ab 2. Januar auf fünf Strecken den Betrieb ein. Teilweise gibt es Bus-Ersatzverkehr.

Gegenwärtig verlassen täglich rund 100 Viertelzüge die Werkstätten, im Normalbetrieb sind es rund 60 Viertelzüge. Dabei werden mehrere, sich überlagernde Wartungs-, Instandhaltungs- und Prüfprozesse parallel durchgeführt.

Zusätzlich sind in den letzten Wochen zahlreiche witterungsbedingte Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten angefallen, die zu einer sehr starken Belastung der Werkstätten führten. Unter anderem steigt durch die derzeitige Witterung die Zahl der Antriebsstörungen drastisch.

[…]

Ab Sonntag, 2. Januar 2011, 6 Uhr, können voraussichtlich nur etwa 200 Viertelzüge eingesetzt werden.

Zum Vergleich: Laut Wikipedia müssen mindestens 500 Viertelzüge auf den Schienen unterwegs sein, damit es Normalbetrieb gibt. Super kaputt gespart, liebe Bahn!

Die armen Berliner.