"Restrisiko": Kernschmelze alle 23 Jahre wahrscheinlich?

Oh das ist ja mal interessant: Eine Grünen-Politikerin aus Österreich hat 1999 eine Dissertation über Atomkraftwerke gemacht und dabei errechnet, dass es etwa alle 23 Jahre eine Kernschmelze auf der Welt geben wird.

Die Zahl trifft zwischen Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011) mit knapp 25 Jahren glatt zu. Zwischen Tschernobyl und Sellafield (1957) waren es immerhin 29 Jahren. Und wenn wir noch Three Miles Island (1979) dazuzählen, dann passt das schon nicht mehr, dann wären es zwischen Sellafield und Three Miles Island zwar 22 Jahre, aber zwischen Three Miles Island und Tschernobyl nur 7 Jahre.

Also so ganz unrecht hat die nicht, aber als Gleichung passt das auch nicht. Ansonsten müssen wir damit rechnen, dass in den nächsten 5-10 Jahren schon die nächste Kernschmelze bevorsteht. Ich hoffe nicht, dass diese Rechnung aufgeht.

Immerhin sind diese Zahlenspiele schonmal ehrlicher als die der Atommafia, die popangiert dass innerhalb von 100.000 Jahren nur ein Atomkraftwerk hochgeht. Wahrscheinlich machen wir alle eine Zeitreise, weshalb die Abstände so klein sind.