„Das ist unser Geld, unser deutsches Geld!“

Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf haben ein großartiges Video zu Griechenland gemacht. Erst zitieren sie BILD-Schlagzeilen, doch dann kommen auch seriösere Zeitungen vor und sogar Angela Merkel. Alles Stimmungmache gegen Griechenland. Dabei könnten wir auch einfach mal die Chance ergreifen und uns nicht wie Arschlöcher benehmen.

(Direktlink)

LSR-SEO [Update]

Die Verlage wollen mit dem Leistungsschutzrecht ja Geld von Google haben. Umso witziger ist es, dass sie auf der einen Seite Google bekämpfen, auf der anderen Seite aber der SPIEGEL seit neuestem auf SEO setzt und auch bei Axel Springer sucht man einen SEO-Typen (vorsicht, Link geht zu Springer).

(via @christanheise & @lorz)

UPDATE: Der „Journalist“ hat auch noch was zu Google-News-SEO der Verlage. Geschätzte 40-50% der Leser kommen von Google und Google News, außerdem hat Google News einen Bug: Wenn ein Artikel geupdatet wird, wird er als neuer Artikel nach oben geholt. Somit lohnt es sich also, einen Artikel öfters zu republishen.

Deswegen sieht man öfters bei Themen nur eine kurze Meldung und darunter ein „Mehr in Kürze hier bei XY“, damit die bei Google möglichst oben stehen und somit viele Klicks erhalten. Im Artikel werden aber auch Beispiele von Stern, Die Welt und Focus gezeigt, die allesamt ihre Artikel-Überschriften und -URLs nur leicht abändern, um nach oben zu gelangen.

Und diese Leute bekämpfen Google. Die schaufeln sich also online jetzt gerade ihr eigenes Grab, denn Google wird denen natürlich keinen Cent zahlen sondern eher aus dem Index schmeißen, so wie damals in Belgien.

Die Grünen bauen Stuttgart 21

Der Volksentscheid ist gefallen: Die Mehrheit hat sich für einen Weiterbau von Stuttgart 21 (S21) ausgesprochen. Ein Hammer ist, dass nur knapp 50% überhaupt gewählt haben. Die Leute haben es also nichtmal geschafft, ihren Arsch für ein Kreuzchen hochzukriegen oder wenigstens Briefwahl zu machen.

Und dann gibt es zwei Theorien, wieso das Ergebnis so ausgefallen ist. Die eine Theorie ist, dass der Wahlzettel natürlich mal wieder kompliziert war. Wer S21 ablehnen wollte, musste auf dem Wahlzettel „Ja“ ankreuzen.

Die schönere und wohl auch naheliegendere Theorie kommt von einem Stern-Kommentar:

Die CDU war im März in Baden-Württemberg abgewählt worden – nach 58 Jahren eine historische Wahlschlappe. Jetzt, mit der Abstimmung zu Stuttgart 21, war für sie die Stunde der Rache gekommen. Und die CDU hat sie genutzt.

58 Jahre Macht sind auch 58 Jahre eingefahrene Strukturen, sind 58 Jahre Filz, man kennt sich, die Landräte kennen sich, die Bürgermeister auf dem Land kennen sich, alle kennen sich, die Vereinsvorsitzenden und die Regierungspräsidenten, und in der Stunde der Not hält man zusammen.

Der Stern skizziert das auch schön weiter, zum Beispiel dass die Entscheidung für beide Seiten kein Triumph sind, denn auch die S21-Befürworter dürften mit den Kosten nicht glücklich sein. Am Ende liefert der Stern dann noch die These, dass S21 wegen den zu hohen Kosten doch nicht fertiggebaut werden wird.

Lassen wir uns überraschen. Auf jeden Fall gehört die Volksabstimmung in den Topf mit den Fails des Jahres.

Weiterer Agent Provocateur bei Stuttgart 21?

Juhu, noch eine merkwürdige Szene bei Stuttgart 21, die auf einen Agent Provocateur schließen lässt. In dem Video ist alles gut erklärt, daher seht selbst:

(Direkt-Stuttgart)

Interessant ist noch der Kommentar darunter, weshalb das Material erst jetzt veröffentlicht wurde:

Nachdem wir die Szenen auf unserem Material entdeckt haben, haben wir verschiedenste Kanäle abgefragt, ob die Fluchthelfer bekannt sind – negativ. Auch haben wir Leuten vom Stern das Material vorgestellt, aber es gab bis heute keine Entscheidug zum Druck oder Ausstrahlung. Es gab wohl Bedenken, dass das Material keinen eindeutigen Beweis für den Einsatz von APs darstellt. Wir haben uns deshalb entschieden, die Bewertung der Szenen einfach den mündigen Zuschauern zu überlassen. B.B.

Man weiß zwar nicht, wann der Stern das erste Mal das Material zu sehen bekam, aber es ist dennoch mal wieder typisch für die deutsche Presselandschaft, dass die nicht darüber berichten. Da könnte man auch bis auf wenige Ausnahmen jede beliebige Zeitung hinsetzen, bei solchen heißen Themen tut sich da keine Zeitung besonders hervor.

Zum Glück wurde das Video jetzt auf YouTube geladen, hoffentlich berichten jetzt mehrere Medien darüber.

Medien-Fremdschämen

Jetzt können wir uns für unsere deutschen Medien wirklich eine Runde Fremdschämen: Während die deutschen Medien auf WikiLeaks rumhacken, nur den Klatschteil der Depeschen bringen und ihre Berichterstattung auf Julian Assange lenken hat die norwegische Zeitung(!) „Dagsavisen“ einen Mirror angelegt. Ebenso die französische Zeitung „Libération“.

In Frankreich und Norwegen wird also viel mehr an Pressefreiheit geglaubt und viel weniger Kommerz ausgeschlachtet als in Deutschland. Danke SPIEGEL, Tagesschau, Süddeutsche, Stern, Focus und wie ihr nicht sonst noch alle heißt. Und ich behaupte mal, das die dadurch nicht weniger Leser haben werden als vorher, was die Kommerz-Verleger ja immer gerne anprangern.

Ein Armutszeugnis für die deutsche Medienlandschaft.