VDS: Nicht zur Vorbeugung

Kommentar von Reinald Becker (SWR) zur Vorratsdatenspeicherung:

[…] Verhindern kann die Vorratsdatenspeicherung Terroranschläge, wie beispielsweise auf die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo, nicht. Die Datenspeicherung ist ein sinnvolles Hilfsmittel bei der Vorbeugung und der Aufklärung von Anschlägen und schweren Verbrechen, nicht mehr und nicht weniger. […]

Erst sagt er, die Vorratsdatenspeicherung (VDS) ist in der Prävention sinnlos, um sich dann im Satz darauf selbst zu widersprechen. Merkt Becker eigentlich, was für einen Stuss er da erzählt? m)

Radio-Feature über Stuttgart 21: Abstellgleis für alle

Die ARD hat ein tolles Radio-Feature über Stuttgart 21 gemacht. Dafür hat sich der Autor Wilm Hüffer vom SWR aber nicht mit den Gegnern getroffen, sondern mal nach sachlichen Gründen gegen das Projekt gesucht – und die gibt es in dem Feature zu hören.

Da erklärt Anton Hofreiter vom Bundesverkehrsausschuss beispielsweise, dass sich die Bahn lieber um weitaus wichtigere Infrastruktur-Probleme kümmern sollte statt um Stuttgart 21. Der Direktor vom Schweizer Bundesamt für Verkehrswesen, Peter Füglistaler, skizziert, weshalb Stuttgart 21 in einigen Jahren zum Problem für die Güterstrecke zwischen Deutschland und Italien werden kann.

Weitere interessante Details kommen von Michael Holzhey sowie internen Dokumenten, die vorgelesen werden. Auch der Projektsprecher von Stuttgart 21, Wolfgang Dietrich, sowie sein Vorgänger Wolfgang Drexler kommen zu Wort.

Hier gibt es das 53minütige Feature als Podcast und Manuskript.

Drohnen-Überwachung auf SWR-Sommerfest geplant

Der Chaos Computer Club (CCC) hat heute eine Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach soll ein Sommerfest vom SWR am Sonntag in Heidenheim mit Militärtechnik des Frauenhofer-Instituts überwacht werden, unter anderem sollen Drohnen zur Videoaufzeichnung eingesetzt werden.

Money-Quote:

Das Friedensplenum Mannheim [4] schätzt das Fraunhofer-Institut IOSB als Institution ein, die sich überwiegend durch militärische Auftragsforschung finanziert und zum »effizienteren Töten beiträgt«.

Besonders toll ist auch die Begründung des Frauenhofer-Instituts, weshalb sie beim SWR-Sommerfest die Überwachungstechnik einsetzen: Wegen der Loveparade!

Ja ne is klar, vor der Loveparade brauchte man ja auch immer ein Militär-Aufgebot, um sichere Veranstaltungen durchzuführen. Wie einfach gestrickt diese Versuche doch sind, und wie einfach die Öffentlich-Rechtlichen darauf hereinfallen. m(

ARD-Dokumentation über WWF

Mittlerweile dürfte jeder mitbekommen haben, dass es eine kritische Dokumentation über die Umweltorganisation WWF gibt. Wer diese noch nicht gesehen hat, bitte schön:

Die Doku ist auch in der ARD-Mediathek zu finden.

Die Ausstrahlung war am Mittwoch, somit gibt es jetzt auch schon einiges mehr: Während der Ausstrahlung hat WWF Deutschland über den Twitter-Account @WWF_antwortet live getwittert, mittlerweile ist dieser Account von Twitter aus unbekannten Gründen gesperrt worden. WWF bemüht sich weiterhin, über den offiziellen Twitter-Account die Wogen zu glätten. Auf Facebook hagelt es aber weiter Kritik. (Podcast-Tipp: Paula Hannemann, Social Media Managerin bei WWF Deutschland, hat vor kurzem im Medienradio über die Social Media Strategie von WWF erzählt.)

Außerdem gibt es mittlerweile einen „Faktencheck“ von WWF, in dem sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen werden.

Bei Wikio gibt es ein Wiki, dass sich mit der WWF-Doku befasst. Derzeit ist dort noch wenig zu finden. In der deutschen Wikipedia existiert auch schon ein Artikel über die Doku.

In der taz gibt es noch ein Interview.