Jetzt wird TweetDeck kaputt gemacht

Jetzt hat es TweetDeck getroffen. Twitter hatte TweetDeck gekauft und macht es jetzt genauso kaputt wie sie es mit dem Mobile-Client gemacht haben. Na super.

Wer das neue TweetDeck 1.0 nutzen möchte, braucht erstmal zwangsweise einen TweetDeck-Account. Das bisherige Einloggen mit dem Twitter-Account funktioniert nicht mehr. Wie F!XMBR berichtet geht es aber noch weiter, nicht nur dass Dienste wie Foursquare wegfallen (die ich persönlich ohnehin nicht nutze) sondern auch bei den URL-Shortenern kann man nur noch zwischen Twitter, bit.ly und Facebook auswählen. is.gd, tinyurl, twurl und natürlich der eigene URL-Shortener sind somit nicht mehr in der Auswahl.

Was natürlich auch doof ist, dass die komplette Community (Forum, Blog) verschwunden ist. Aber nicht nur das, sämtliche Unterseiten der TweetDeck-Seite sind weg, bis auf den Deck.ly-Quatsch natürlich. Einzig positiv bleibt, dass das dreckige Adobe AIR endlich nicht mehr drin ist.

Leider habe ich das natürlich alles erst gemerkt, nachdem ich mein altes TweetDeck bereits deinstalliert hatte. Macht aber nichts, denn es gibt ja schließlich dieses Internet, wo man alles findet. Somit auch die alte TweetDeck-Version.

Und bei dieser bleibe ich nun, zähneknirschend mit Adobe AIR. Solange, bis Twitter die alte Version abkapselt (falls das überhaupt geht). Spätestens dann werde ich mal nach einer neuen Alternative umgucken, denn TweetDeck 1.0 ist für mich unbenutzbar.

How-To: Eigene Tweets in einer TweetDeck-Spalte

TweetDeck ist der wohl beste Twitter-Client, zumindest in der Desktop-Variante. Doch bei den vielen Spalten kann man seine eigenen Tweets gar nicht anzeigen lassen, zumindest bieten die „Core“-Funktionen z.B. nur Mentions und DMs an, aber nicht dein eigenes Twitter-Profil.

Hierfür kann man sich aber mittels eines Tricks über die Twitter-Suche bedienen. Und das geht so:

1. Gehe auf „Add Column“ (falls du da noch nicht bist) bzw. auf den Reiter „Search“.

2. In dem Suchfeld musst du nun „from:[username ohne @-zeichen]“ eingeben, zum Beispiel „from:chriszim“.

3. Nun auf „Search“ klicken.

In TweetDeck ist nun in der letzten Spalte deine Timeline zu sehen, so wie sie auch auf deinem Twitter-Profil auf Twitter.com zu sehen ist:

Jetzt hat man eine Spalte mit den eigenen Tweets.

Und wie funktioniert das? TweetDeck nutzt die Twitter-Suche und sucht dort nach allen Tweets, die von dem jeweiligen Usernamen stammen. Das geht auch mit der Web-Suche:

Somit kann man die eigenen Tweets doch in einer Spalte anzeigen, obwohl TweetDeck keine Funktion hat, das eigene Profil in einer Spalte aufzulisten.

Ein einfacher Trick, der sogar in 140 Zeichen passt. :-)