Bundestrojaner veröffentlicht [5. UPDATE]

Die schlechte Nachricht: Der Bundestrojaner hat verfassungswidrige Funktionen.

Die gute Nachricht: Der Chaos Computer Club (CCC) hat den Binärcode veröffentlicht, die Anti-Viren-Hersteller haben den Code auch schon erhalten und können ihn nun rausfiltern.

Ich bin gespannt, wie Friedrich das erklären will. :-)

P.S.: Oh und der Twitter-Hashtag ist #0zaptis.

UPDATE: Und noch was: Es wäre schön, wenn der CCC jetzt auch noch vergleichen würde, welche Antivir-Hersteller ab welchem Zeitpunkt den Trojaner erkennen und entfernen. Das wäre als Realitätsabgleich, ob die Hersteller wirklich staatsunabhängig sind, doch sehr interessant.

UPDATE 2: F-Secure gibt dem Trojaner den Namen „Backdoor:W32/R2D2.A“. Das R2D2 ist aber keine Star Wars-Hommage, sondern kommt aus dem Binärcode, das ist die Stelle wo die Übermittlung zum BKA-Server stattfindet. :-)

UPDATE 3: Ich hatte getwittert, dass die Piraten bis Mitternacht eine Pressemitteilung raushauen müssen, weil sich sonst die Grünen (die bei der Einführung der Online-Durchsuchung 2005 mit der SPD in der Regierung waren) sich das Thema an den Nagel reißen werden. Und tatsächlich hat die Piratenpartei gerade um 23:45 Uhr eine erste PM rausgehauen. Die Piraten sind damit die erste Partei mit eigener PM zu dem Thema, so muss das auch sein. :-)

UPDATE 4: Wow, die Meldung hat es sogar in den ARD-Text geschafft. Auf Seite 100 und 110. Dafür ist bei der Tagesschau noch nichts, aber ZDF heute hat was. (Wenige Minuten später hat die Tagesschau doch was.)

UPDATE 5: Bwahahahaha, SPIEGEL titelt „CCC findet Sicherheitslücken in Bundestrojaner“. Im Ernst. Der Artikel ist zwar richtig, aber die Überschrift muss sich irgendein Volldepp überlegt haben, denn der CCC hat keine Sicherheitslücken gefunden sondern den Trojaner analysiert und dabei festgestellt, was mit dem alles möglich ist.

Der CCC hat übrigens noch ein kurzes Video veröffentlicht, indem sie den Trojaner zeigen: YouTube / MP4-Download