Unterschiede?

Wilfried Schmickler in den Mitternachtsspitzen vom 10. Mai 2014 über die Ukraine-Krise:

Wie heißt der gewählte Präsident, der Unschuldige ohne Gerichtsverhandlung in Lagern interveniert, wo sie systematisch gefoltert werden? Wer ist verantwortlich für den Aufbau eines globalen Überwachungsapparates? Wer duldet in seinem Land die Vollstreckung der Todesstrafe auf eine Weise, wie sie barbarischer und unmenschlicher nicht sein kann?
Weiterlesen

Kurz-Teasertext

Kurz-Teasertext zum Inhalt, max. 250 Zeichen!!!

Und morgen lernt der Praktikant, wie man die Vorlage für den Kurz-Teasertext bearbeitet. Aber nicht vergessen: „max. 250 Zeichen!!!“.

Das Feature (MP3, 9 MB) ist übrigens nicht schlecht. Als Beispiel für „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ kommt sogar das Plagiat-Dementi von Guttenberg. :-)

Piratenstille

Am Mittwoch habe ich zufällig den Anfang der Aktuellen Stunde im WDR gesehen. Natürlich war der Anschlag in Bonn der Aufmacher, inklusive Live-Schaltung zum Reporter. Anschließend kam der Beitrag „Gefährliche Bombe – wie sicher sind wir?“, in dem die politischen Forderungen nach mehr Videoüberwachung und einer Vorratsdatenspeicherung behandelt werden.

Dort sagt Peter Biesenbach, Innenpolitischer Sprecher NRW (CDU):

Wir halten von Videoüberwachung deshalb wieder viel, weil ich dann keine Polizisten brauche, die da stehen. Das heißt Videoüberwachung an den Plätzen, die kriminell auffallen, dort, wo es viele Menschenansammlungen gibt. Aber immer mit der Möglichkeit, dass wir auch in der Lage sind, Polizeikräfte schnell an die Plätze zu bringen, wenn sich zeigt: Dort brauchen wir jetzt Polizisten.

Biesenbach will also das Problem, dass zu wenig Polizisten eingestellt werden (siehe auch hier) damit lösen, dass es mehr Kameras gibt, die nicht abschrecken. Die wenigen Polizisten sollen dann immer dort hingekarrt werden, wo es brenzlig wird. Ein wahrhaft spannendes Sicherheitskonzept, das könnte glatt von den Planern der Loveparade stammen.
Weiterlesen

Star Wars Flashmob vom WDR [UPDATE]

Das WDR Rundfunkorchester hat einen Flashmob gemacht und The Imperial March das Main Theme aus Star Wars gespielt. Gut, man kann sich streiten ob das ein wirklicher Flashmob ist, wenn die Bläser schon am Fenster warten und die Geiger dann erst dazukommen, aber hey, sieht trotzdem toll aus.

Mal sehen, wie lange das Video auf YouTube ist, bevor Lucasfilm es wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung sperren lässt.

(Direktlink)

UPDATE: Es ist natürlich nicht der Imperial March sondern das Main Theme. Verzeiht dem Nicht-Star-Wars-Fan die Verwechslung.

Links 8

Lange keine Linkliste mehr gemacht. Also los.

WDR Servicezeit: Homepage: teuer statt kostenlos (2)
An dieser Stelle war ein Bericht über unsere Freunde von Euroweb. War, weil:

Aufgrund rechtlicher Auseinandersetzungen derzeit nicht im Programm

Am 11. Juli wurde der Beitrag ausgestrahlt und scheinbar schon am Tag darauf wieder offline genommen. Da hat sich der Anwalt diesmal richtig beeilt. Was der WDR dort stehen hatte, lässt sich ergoogeln.

UPDATE (23.07.2012, 08:10 Uhr): Aus rechtlichen Gründen wurde ich von der Anwaltskanzlei von Euroweb dazu aufgefordert, den Link zum WDR zu entfernen, nachdem der WDR seinen Beitrag wieder online gestellt hat. Ich bin dem nachgekommen, weil mir das kein Rechtsstreit wert ist.

+ + +

tagesschau.de: Ermittlungen zur Feldpost-Affäre eingestellt
Nach dem Aufschei im Dezember 2010, dass Briefe für Soldaten geöffnet in Afghanistan ankamen, gab es Ermittlungen. Ergebnis: Eine Sortiermaschine der Post soll Schuld gewesen sein.

FUTTERblog: Blasen im Hirn – Tee im Bauch!
Kabarettist Philipp Weber über das Hipster-Getränk „Bubble Tea„:

Der moderne Mensch sehnt sich nach Freiheit und Selbstbestimmung. Der Konsument darf heute selbst entscheiden, wie er seiner Persönlichkeit entsprechend vergiftet werden will.

Als Bonus empfehle ich noch den Ruthe-Comic zu Bubble Tea.

boersenblatt: mp3-File: Keynote von Sascha Lobo „Ich will die Branche mit ihren eigenen Waffen schlagen“
Schon seit ein paar Wochen im Netz, jetzt erst gehört. Sascha Lobo stellt Thesen auf, was die Zukunft des Buchhandels mit der Vergangenheit zu tun hat. Er prophezeit, dass in Zukunft das Produkt den Wert 0 haben wird (Stichwort Raubmordkopie), stattdessen wird die Dienstleistung (z.B. Apps) an Wert gewinnen. Außerdem kündigt er an, zum Ende des Jahres mit Christoph Kappes und einigen Partnern einen E-Book-Verlag zu gründen.