Denkmal für Orakel Paul enthüllt

Krake Paul sagte letzten Sommer acht Ergebnisse zur WM 2010 richtig vorraus, während Spanien den WM-Sieg feierte war das Motto in Deutschland: „How fucking cool is our octopus“. Es gab sogar einen eigenen Song für „Orakel Paul“. Als der Oktopus im Oktober an Altersschwäche starb, kündigte das Sea Life in Oberhausen ein Denkmal an. Dieses ist jetzt enthüllt worden.

Paul’s Nachfolger soll es übrigens gut gehen.

RIP, Paul

Paul, die wohl weltweit bekannteste Krake, ist heute gestorben. Während der Weltmeisterschaft in Südafrika sagte der Oktopus im SeaLife Oberhausen acht Ergebnisse voraus, was weltweit für Aufsehen erregte. Sogar einen eigene Nachbildung des WM-Pokals bekam er. Laut dem SeaLife ist er in der Nacht friedlich und eines natürlichen Todes gestorben.

Ärgerlich, ich wollte das SeaLife eigentlich mal besuchen und dabei auch den berühmten Paul sehen, habe es in den letzten Monaten aber nicht geschafft. Nun bleibt mir höchstens übrig, die Gedenkstätte zu besuchen, die gebaut werden soll.

Wenn Helden sich nicht feiern lassen wollen

Die deutsche Nationalelf ist in Deutschland angekommen. Beim ZDF gibt es dazu einen kurzen Bericht.

Mittlerweile dürfte es sich auch rumgesprochen haben, dass sich Jogi’s Jungs nicht feiern lassen wollen. Offiziell heißt es, man wolle den dritten Platz nicht feiern. Bei der letzten Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wollte man den dritten Platz (damals den Sieg gegen Portugal) hingegen sehr wohl feiern.

Doch dieses Jahr ist das anders. Scheinbar ist die Enttäuschung über den verpassten Einzug ins Finale so groß gewesen, das niemand feiern möchte. Oder liegt es etwa doch daran, das die Spieler nach Ankunft am Frankfurter Flughafen direkt in den Urlaub sind?

Die Nationalmannschaft hat den Fußballfans aus Deutschland bei dieser Weltmeisterschaft schöne Momente geschenkt, wofür die Fans durchaus dankbar sind. Doch diese Dankbarkeit will die Mannschaft nicht haben, weshalb auch immer.

Man kann durchaus nachvollziehen, das die Mannschaft jetzt nach soviel Streß und Arbeit auch mal Urlaub braucht. Am 11. August ist auch schon das nächste Spiel – ein Freundschaftsspiel gegen Dänemark. Dennoch hat man als Nationalspieler auch Pflichten zu erfüllen. Und ich finde, das die Pflicht, sich zu Hause feiern zu lassen, auch dazugehört – zumal dies ja nicht unbedingt eine unangenehme Pflicht ist.

Ich finde es schade, denn die Mannschaft hat gut gespielt und eine Feier wäre schon verdient gewesen. Doch wie heißt es so schön: „Wer nicht will, der hat schon„.

UPDATE: Bigpicture hat noch schöne Fotos zum Abschluss der WM.